03.06.2010

Hummus al Tahini

Auch Humus und Hommos genannt, Kichererbsenbrei mit Sesampaste, arabische Vorspeise.
  1. Es werden 250 g gekochte Kichererbsen benötigt. Es können die bereits gekochten Kichererbsen aus der Dose oder aus dem Glas verwendet werden. Getrocknete Kichererbsen müssen noch vorbereitet werden:
    • Dafür 115 g getrocknete Kichererbsen (Verhältnis der getrockneten zu den eingeweichten Kichererbsen 1 : 2,2) für 12 Stunden in Wasser einweichen.
    • Dann das Einweichwasser in den Mixtopf geben, mit Wasser auf 800 g auffüllen, die Kichererbsen in das Garkörbchen geben und 30-40 Min./Varoma/Stufe 2 ohne Messbecher garen.

    • Vor dem Kochen können die getrockneten Kichererbsen - wie auf dem Foto zu sehen - noch gekeimt werden. Dafür die Kichererbsen erst 12 Stunden in Wasser einweichen. Danach in einen Sieb geben, ich nehme den Siebservierer von Tupper oder Keimgläser, spülen und abtropfen lassen. Im Sieb 2 Tage keimen lassen. Zwischendurch immer wieder, mindestens aber 3 mal täglich, mit Wasser spülen und abtropfen lassen. Es soll nur ein kleiner Keimling zu sehen sein.
  2. Die gekochten Kichererbsen, 2 Knoblauchzehen, 2-3 EL --> Sesampaste, 30 g Olivenöl, 30 g Wasser, 15 g Zitronensaft (ersatzweise habe ich schon Reis-Essig genommen, war auch gut), 0,25 Salz, Pfeffer a.d.M., Chili nach Geschmack und 0,25 TL Paprikapulver, 0,25 TL Kreuzkümmel ganz 30-40 Sek./Stufe 5-8 fein zerkleinern. Dabei die Stufe langsam hochschalten und zwischendurch die Masse vom Rand runter schieben.
  3. Das fertige Hummus sollte sehr cremig sein, deshalb nach Bedarf weiteres Öl, Wasser und/oder Zitronensaft zugeben und auf Stufe 5 glatt rühren.
  4. Das Hummus auf einen Teller geben, mit der Unterseite eines Löffels Furchen eindrücken, mit Olivenöl beträufeln und zusammen mit Fladenbrot essen. Wer mag, gibt noch Paprikapulver und/oder gehackte Petersilie darüber. Lecker auch als Brotbelag zum Frühstück und zum Dippen mit Gemüse.
  5. Es hält sich im Kühlschrank mehrere Tage, kann aber auch gut in Schraubgläsern eingefroren werden.

Kommentare:

  1. So! und Das gibt es am Wochenende mit Fladenbrot, da freue ich mich schon darauf!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    also dieses Rezept hätte ich schon längst mal ausprobieren sollen.
    Geht einfach und schnell und ist so lecker.

    AntwortenLöschen