31.05.2016

Spargelsuppe mit Spinat


  1. In einen kleinen Topf geben:
    • 250 g Spargelabschnitte
    • Wasser bis die Spargelabschnitte bedeckt sind
    • ca. 0,25 TL Salz
  2. Garen
  3. Zugeben, vermischen und nochmals kurz erhitzen:
    • 100 g Baby-Spinat
    • Gemüsebrühe
    • Muskat aus der Mühle
    • 75 g Creme Fraiche

29.05.2016

Körnige Salatsauce


In eine Schüssel geben und gut vermischen:
  1. 100 g Körniger Frischkäse (Hüttenkäse)
  2. 10 g roter Balsamicoessig
  3. Wasser, Menge nach gewünschter Konsistenz der Sauce
  4. 20 g Schnittlauch
  5. Salz und Pfeffer aus der Mühle
Die Salatsauce enthält wenige Kohlenhydrate und viel Eiweiß, ist damit optimal für Low Carb.

24.01.2016

Champignon-Nudeln


1 Portion
  1. 450 g - 500 g Wasser in einem kleiner Topf aufkochen.
  2. Zugeben:
    • 50 g Zwiebel, grob gehackt
    • 1 Knoblauchzehe, zerkleinert
    • 0,25 TL Salz
    • 70 g Nudeln, bevorzugt Fusilli, Kochzeit 10-12 Min.
  3. Sprudelnd kochen lassen.
  4. Nach 4 Min. Kochzeit weiter zugeben:
    • 200 g Champignon
    • 2 EL Nussmus, z.B. Erdnussmus oder Erdmandelmus
    • 0,25 TL Pfeffer a.d.M.
    • 1 Msp. Curry
    • 1 EL Sojasauce (Tamari)
    • 1 TL Senf
  5. Fertig garen
  6. 10 g Petersilie gehackt kurz vor Ende der Garzeit unterrühren 


06.01.2016

Granatapfel-Lassi

  1. 1 Granatapfel entkernen, ergibt ca. 150 g Kerne.
  2. Die Kerne in den Mixtopf geben.
  3. 100 g Wasser zugeben und fein pürieren. 
  4. Die Masse durch ein Sieb streichen, sofern verbliebene Kernstücke stören.
  5. Zugeben und überrühren:
    • 200 g Naturjoghurt
    • 1 EL Mandelmus
    • 1 EL Agavendicksaft

03.01.2016

Linsensuppe

  1. 50 g Zwiebel hacken und in
  2. 1 EL Öl anbraten.
  3. Zugeben:
    1. 1 Knoblauchzehe klein gehackt
    2. 125 g Karotten in Würfeln
    3. 125 g Sellerie in Würfeln
    4. 150 -200 g Kartoffeln in Würfeln
    5. 70 g Lauch in Ringen
    6. 2 Lorbeerblätter
    7. 300 g Berglinsen
    8. 1.500 ml Wasser
  4. Aufkochen und in ca. 30 Min. gar köcheln lassen.
  5. 20 g Petersilie unterrühren.
  6. Abschmecken mit:
    • 2 TL Salz
    • 1 TL Pfeffer
    • 3 EL Essig
  7. Ergibt 6 Portionen.

Bratäpfel einfach

  1. Äpfel (bevorzugt Boskop) mit einem Ausstecher in der Mitte entkernen, auf Wunsch schälen.
  2. Der Reihe nach füllen mit 
    • Butter
    • Honig
    • Mandelplättchen und
    • Preiselbeeren 
  3. Die Schichten wiederholen bis jeder Bratapfel gefüllt ist. 
  4. Die Äpfel in eine gebutterte Auflaufform setzen.
  5. Im vorgeheizten Backofen 30-40 Min. bei 200°C backen.
  6. Dazu --> Vanillesauce oder Vanilleeis. 

15.11.2015

Maronen aus dem Schwedenofen

  1. Die Maronen über Kreuz einschneiden und auf einem Pizzablech verteilen.
  2. Ein zweites Pizzablech als Abdeckung darüber legen.
  3. Sobald das Feuer herunter gebrannt ist, den Grillständer in den Feuerraum stellen und die geschlossene Pizzaform darauf setzen.
  4. In ca. 20 Min. sind die Maronen gar. 
--> Ofen, Grillständer, Backbleche

Käse-Fladen aus dem Schwedenofen

  1. Einen --> Hefegrundteig herzhaft herstellen und einmal bei Zimmertemperatur, besser aber über mehre Tage im Kühlschrank gelagert, gehen lassen. Die Teigmenge aus 500 g Mehl reicht bei den hier verwendeten 24er Formen für 4 Fladen. 
  2. Den Fladen vorbereiten:
    • Die Pizzableche leicht einfetten.
    • Den Teig mit den Händen darauf von der Mitte her ausstreichen.
    • Belegen mit Käse.
    • Würzen mit Salz, Pfeffer und Muskat.
    • Bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis sich der Teig wieder hebt.
  3. Sobald das Feuer herunter gebrannt ist, den Grillständer in den Feuerraum stellen und die Fladen nach und nach jeweils 3 bis 5 Minuten backen. 
Für Pizza den ausgewellten Teig mit einer Sauce nach Wunsch bestreichen und mit Käse und vorgegrilltem Gemüse belegen.

--> Ofen, Grillständer, Backbleche

25.10.2015

Rührei aus Straußenei






Ein Straußenei hat eine sehr dicke Schale, der Inhalt entspricht etwa 20-25 Hühnereiern, geschmacklich ergibt sich kaum ein Unterschied.

Und so kann man es für ein schönes Deko-Osterei öffnen:
  1. Die Luftblase in dem Ei suchen. Hierfür eine Taschenlampe jeweils an das spitze und an das stumpfe Ende des Eis ansetzen. An der Stelle, an der sich unter dem Licht einer heller Bereich abzeichnet, befindet sich die Luftblase. Das Zentrum markieren.
  2. Mit einer Bohrmaschine mit Bohrer 8 ein Loch an der markierten Stelle bohren. Den Bohrer dabei vorsichtig aufsetzen, eine zweite Person muss das Ei halten.
  3. Einen Strohhalm durch das Loch in das Ei schieben.
  4. Das Ei mit der Öffnung über eine Schüssel halten und solange immer wieder in den Strohhalm pusten bis das Eigelb und das Eiweiß komplett aus dem Ei geflossen sind.
  5. Das Ei gründlich ausspülen und trocknen lassen.
Für das Rührei geht es dann weiter wie immer:
  1. Eigelb und Eiweiß (hier natürlich nur die benötigte Menge) in eine Schüssel geben.
  2. Salz und Schnittlauch zugeben. 
  3. Wer mag, kann pro 50 g Eimasse noch 1 EL Milch zugeben (hier nicht), das Rührei wird dann cremiger. 
  4. Die Masse mit einem Schneebesen nicht zu fein verschlagen.
  5. Butter in einer Pfanne erhitzen.
  6. Die Eimasse hineingeben.
  7. Sobald sie anfängt zu stocken, immer wieder rundum von außen nach innen schieben. 
  8. Das Rührei sollte keine Farbe annehmen sondern schön hell bleiben und noch leicht feucht, auf keinen Fall trocken, sein.

25.09.2015

Kürbis mit Quinoafüllung


  1. Auf dem Herd in einen kleinen Kochtopf geben:
    • 300 g Wasser
    • 100 g Quinoa 
  2. Aufkochen und 5 Min. köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit 
    1. 50 g Paprikaschote, rot, in Stücke schneiden 
    2. 100 g Lauch in Ringe schneiden
    3. 3 Knoblauchzehen hacken
  4. Das Gemüse zum Quinoa geben und weitere 5 Min. köcheln lassen.
  5. Anschließend unterrühren:
    1. 0,5 TL Salz
    2. 0,25 TL Pfeffer
    3. 1 Msp. Muskat
    4. 100 g Hirtenkäse, zerbröckelt
  6. Von einem Hokkaido-Kürbis von 800- 900 g brutto den Boden und den Deckel abflachen und den Kürbis waagrecht teilen. Dann die Kerne und Fasern mit einem Löffel entfernen und die Hälften in eine Auflaufform setzen.
  7. Die Kürbishälften mit der Getreide-Gemüse-Mischung füllen.
  8. Weitere 50 g Hirtenkäse darüber zerbröseln.
  9. Den Boden der Auflaufform mit Wasser bedecken.
  10. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene 60 Min. backen.
  11. Anrichten mit einer Sauce oder einem Dip, hier mit --> Spinatquark.

Spinatquark


In den Mixtopf geben und pürieren:
    1. 50 g Spinat
    2. 10 g Zitronensaft
    3. 100 g Joghurt
    4. 250 g Quark
    5. 1 Knoblauchzehe
    6. 1 Msp. Salz

22.09.2015

Feigen-Birnen-Marmelade

  1. 500 g Feigen (frisch) in den Mixtopf geben.
  2. 10 Sek./Stufe 4 zerkleinern.
  3. Aufkochen und ca. 1 Min. kochen lassen, 5-6 Min./100°C/Stufe 2.
  4. Die Masse durch ein Sieb passieren. 
  5. Die durchgesiebte Masse (hier 260 g) zurück in den Mixtopf geben.
  6. Hinzufügen:
    • ca. 250 g Birnen, so viele bis wieder insgesamt 500 g Fruchtmasse vorhanden sind
    • 30 g Zitronensaft
    • 150 g Zucker
    • Vanille
    • 1 TL --> Johannisbrotkernmehl
  7. Pürieren, Stufe 10.
  8. 10 Min./100°C/Stufe 2-3 ohne Messbecher kochen.
  9. Für den Vorrat sofort in vorbereitete Schraubgläser abfüllen.

Feigen getrocknet


  1. Frische Feigen ringsum mit einem Messer senkrecht einschlitzen.
  2. Im Dörrapparat bei 40°C in ca. vier Tagen durchtrocknen lassen.

Himbeer-Johannisbeer-Marmelade

  1. In den Mixtopf geben:
  2. Pürieren, Stufe 10.
  3. 10 Min./100°C/Stufe 2-3 ohne Messbecher kochen.
  4. Für den Vorrat sofort in vorbereitete Schraubgläser abfüllen.

20.09.2015

Sesam-Salatsauce

  1. In eine Schüssel geben und gut verrühren:
    1. 30 g weißen Balsamicoessig
    2. 0,25 TL Salz
    3. 1 TL Sesampaste (-->hier oder Fertigprodukt) 
    4. 1 TL Senf
  2. Sobald eine homogene Masse entstanden ist zugeben und glatt rühren:
    1. 1 TL Blütenhonig
    2. 15 g Sesamöl

19.09.2015

Hirtenkäse paniert (Lupine)


  1. In einem tiefen Teller vermischen und 2 Stunden quellen lassen:
    • 100 g Wasser
    • 30 g Lupinenmehl
    • Gewürze nach Geschmack, hier 1 Msp. gemahlener Koriander
  2. Einen weiteren Teller mit Mehl richten, hier frisch gemahlener Kamut und
  3. einen weiteren Teller mit Sesamsaat.
  4. 2 Stücke Hirtenkäse (oder Feta) mit je 150 g abtropfen lassen, trocken tupfen und einmal durchschneiden.
  5. Die 4 Käsestücke erst im Mehl wenden, dann durch die Lupinenmasse ziehen und zum Schluss im Sesam wenden.
  6. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten bis der Käse zerläuft.
  7. Hier mit --> Tzatziki, Pellkartoffeln aus dem Dampfgarer (ohne Salz) und gemischtem Salat.

18.09.2015

Auberginen in Ajvar-Sauce

  1. 1 EL Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen.
  2. Nacheinander zugeben und anbraten:
    • 100 g Zwiebeln, zerkleinert
    • 4 Knoblauchzehen, in Scheiben
    • 300 g Auberginen, in Würfeln
  3. Sobald die Auberginen etwas Farbe angenommen haben zugeben:
    • 200 g --> Ajvar oder (gekochtes) Paprikamark
    • 200 g Wasser (nach Bedarf weiteres zugeben)
    • 1 TL italienische Kräuter, getrocknet
    • 1 Msp. Curry
    • Salz und Pfeffer
  4. Fertig garen.
  5. In der Zwischenzeit 100 g Nudeln bissfest kochen.
  6. Zum Schluss 75 g Creme fraiche in die Gemüsesauce einrühren.
  7. Die Nudeln unterrühren.

08.09.2015

Feigen-Birnen-Speise

  1. In den Mixer geben und pürieren:
    • 200 g Feigen, frisch
    • 200 g Birnen
    • 15 g Zitronensaft
  2. Zugeben und dann nochmals pürieren:
    • 200 g Wasser
    • 2 TL Agavendicksaft
    • 2 EL Mandelmus
    • 2 Msp. Vanillemark
    • 0,5 TL --> Guarkernmehl
  3. Einige Minuten quellen lassen. Weiteres Guarkernmehl unterrühren, wenn eine festere Konsistenz gewünscht wird. Mit 0,5 TL Guarkernmehl ist die Speise, wie auf dem Foto, nur angedickt.
  4. Anrichten und mit frischen Feigen verzieren.

04.09.2015

Auberginencurry mit Erdnusssauce

  1. In einer beschichteten hohen Pfanne auf hoher Temperatur 3 EL Öl erhitzen.
  2. Der Reihe nach vorbereiten, zugeben und regelmäßig umrühren:
    • 150 g Zwiebeln in groben Stücken
    • 5 Knoblauchzehen (groß) in Scheiben
    • 700 g Auberginen in Stücken, ein Teil der Auberginen kann gut durch Kräuterseitlinge ersetzt werden
    • 200 g Karotten in Scheiben
    • 200 g Zucchini (möglichst gelbe, diese bleiben beim Kochen fester) in Stücken 
  3. Sobald die Auberginen etwas Farbe angenommen haben zugeben:
    • 800 ml Wasser
    • 80 g --> Erdnussmus (reine zu Mus gemahlene Erdnüsse, ohne weitere Zusätze, Fertigprodukt geht natürlich auch)
    • 1 TL Curry
    • 1 TL Paprikapulver
    • 1 TL Fenchelsaat
    • 0,25 TL Koriandersaat, zerstoßen
    • 1 TL Salz
    • 2-3 TL Sojasauce (Tamari)
    • 1 TL Pfeffer frisch gemahlen
    • Chili
  4. Die Temperatur herunterschalten und gar köcheln lassen. Die Sauce wird sämig und ist am Folgetag dick, deshalb nach Bedarf weiteres Wasser zugeben und dann nochmal abschmecken.
  5. Zum Ende der Garzeit zugeben:
    • 100 g Chinakohl, grob geschnitten
    • 2 EL Essig
Auf dem Foto mit Alfalfasprossen und Reisnudeln

10.08.2015

Topfenknödel ohne Ei

  1. In den Mixtopf geben:
    • 250 g Quark (= Topfen), Halbfettstufe
    • 25 g Dinkel-Vollkornmehl, möglichst frisch gemahlen
    • 25 g  Dinkelgrieß
    • 1 EL Lupinenmehl (6 g)
    • 1 Msp. Salz 
    • 1 Msp. Vanillemark 
  2. Die Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, im TM 30 Sek./Stufe 4.
  3. Die Masse umfüllen und 3 Stunden oder länger im Kühlschrank quellen und andicken lassen. 
  4. Knödel formen (hier mit einem Eiskugelformer) und diese in  --> siedendem Wasser in 5-10 Min. gar ziehen lassen. Auf dem Foto waren es 12 kleine Knödel, die recht schnell gar waren. Nachdem sie an die Oberfläche kamen, ließ ich sie noch kurze Zeit im siedenden Wasser schwimmen, dann wurden sie herausgeholt und abtropfen gelassen.
Auf dem Foto Topfenknödel ohne Ei mit --> Zwetschgenkompott, Vanilleeis, Sahne und Bitterschokoladenspänen.

09.08.2015

Parmesansauce

  1. 100 g Parmesan zerkleinern.
  2. 200 g Sahne zugeben.
  3. Würzen mit Salz, Pfeffer, Muskat und Chilipulver.
  4. Die Zutaten erhitzen und ca. 10 Min. einköcheln lassen. Im TM 10 Min./100°C/Stufe 2-3.
  5. 5 Min. vor Ablauf der Zeit zugeben:
    • 40 g Erbsen (gefroren)
    • 40 g Paprika rot in Würfeln
  6. Zum Schluss gehackte Kräuter unterziehen, hier 5 g Petersilie.
Die Sauce reicht für 200 g Spaghetti (Rohware) und damit entweder für 2 Hauptgerichte oder für 4 Vorspeisen.

--> Spinatrisotto mit Roggen

29.07.2015

Flockenbratlinge


  1. In eine Schüssel geben, umrühren und 30 Min. quellen lassen:
    • 100 g Haferflocken, grob geflockt
    • 1 TL Gemüsebrühe
    • 0,5 TL Salz
    • 1 TL Pfeffer a.d.M.
    • Chilipulver
    • 1 EL Paprikapulver süß
    • 1 TL Senf
    • 2 EL getrocknete Kräuter, z.B. italienische Mischung
    • 1 Knoblauchzehe klein gehackt
    • 150 g Wasser (kalt)
  2. In der Zwischenzeit
    • 50 g Karotte raspeln
    • 30 g Lauchzwiebeln in Ringe schneiden
    • 20 g --> geröstete Kerne bereitstellen.
  3. Die Zutaten unter Nr. 2 mit den Haferflocken vermischen.
  4. Bratlinge formen und in der Pfanne in Öl bei mäßiger Hitze und unter mehrfachem Wenden von beiden Seiten braten. Hier drei Haferflockenbratlinge aus der gesamten Teigmenge.

26.07.2015

Zwetschgenkompott


  1. 400 g Zwetschgen oder Pflaumen, bereits entkernt und in Achtel geschnitten sowie
  2. 20 g Zucker in einen Topf geben und auf dem Herd bei starker Hitze unter gelegentlichem Rühren erhitzen.
  3. In der Zwischenzeit in eine Schüssel geben und verrühren:
    • 20 g Zitronensaft
    • 1 Msp. Vanillemark
    • 1 Msp. Zimt
    • 1 TL Johannisbrotkernmehl zum --> Binden 
    • 200 g Wasser 
  4. Sobald der Zucker in dem Topf geschmolzen ist, die Zutaten aus der Schüssel zugeben und alles  4 bis 5 Min. kochen lassen. Die Zwetschgen sollen noch etwas Biss haben.
  5. Anrichten, z.B. als Dessert mit Vanilleeis und geraspelter Schokolade. Wer hat, gibt noch ein Pfefferminzblatt dazu.

21.02.2015

Obst-Mohnkuchen


  1. Die --> Mohnmuffins in einer 26er Springform als Tortenboden backen und abkühlen lassen.
  2. Den Boden mit Kuvertüre bestreichen.
  3. Einen Ring umlegen.
  4. Einen --> Vanillepudding aus 250 g Milch und den weiteren Zutaten kochen und nach kurzem Abkühlen auf dem Boden verstreichen.
  5. Zwei Bananen der Länge nach halbieren und einen Außenkreis legen.
  6. Den Rand und die Mitte mit gemischten Beeren (hier gefroren) auffüllen.
  7. Einen Tortenguss aus Kuzu nach --> diesem Rezept kochen und über den Früchten verteilen.
  8. Über Nacht durchgelieren lassen.

11.02.2015

Maisfladen mit Lupine


  1. Folgende Zutaten in den Mixtopf geben:
    • 100 g Maismehl (fein)
    • 0,25 TL Salz
    • 1 EL Lupinenmehl (6 g)
    • 10 g Öl
    • 100 g Wasser
  2. Alles sehr gut verrühren, im Thermomix 20 Sek./Stufe 4.
  3. Den Teig entnehmen, rund formen, in eine Schüssel geben und abgedeckt über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  4. Den noch feuchten Teig in 4 Teile von je ca. 50 g portionieren.
  5. Eine Pfanne (ohne Fett) erhitzen.
  6. Die Fladen wie folgt formen:
    • Eine Teigportion zu einer Kugel rollen,
    • diese zwischen den Händen etwas platt drücken, 
    • dann in die Pfanne geben, 
    • mit einem Stück Backpapier belegen, 
    • den Teig sodann mit einem Topfboden plattieren und
    • das Backpapier anschließend wieder abziehen.
  7. Auf mittlerer Hitze von beiden Seiten je 2 Min. ausbacken.
  8. Mit den anderen Teigportionen ebenso verfahren.
  9. Die Fladen sind weich und können etwas gebogen, aber nicht gerollt werden. 
  10. Hier dazu weiße Bohnen, Kidneybohnen und Kichererbsen, zubereitet wie die --> Kidneybohnen in roter Sauce, nur ohne Karotten.

02.02.2015

Multivitamintorte mit Cashewcreme


  1. In einer runden 26er Backform einen --> veganen Biskuitboden (hier mit Dinkel) backen.
  2. Für die Cashewcreme: 
    • 150 g Cashewkerne ca. 5 Stunden in Wasser einweichen.
    • Das Einweichwasser abgießen.
    • Folgende Zutaten in den Mixtopf geben und fein pürieren:
      • die abgetropften Kerne
      • 300 g Wasser
      • 0,5 TL Vanillemark
      • 1 TL Zitronenabrieb (frisch)
      • 20 g Zitronensaft
      • 30 g Agavendicksaft und 
      • 1 TL --> Agar-Agar (3 g) 
    • Die Masse aufkochen und 2 Min. kochen lassen (im TM ca. 10 Min./100°C/Stufe 2).
    • Unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen bis die Creme andickt.
  3. Den Biskuit nach dem Auskühlen ein Mal durchschneiden.
  4. Den unteren Boden mit 2 EL Pfirsichmarmelade bestreichen.
  5. Einen Ring um den Boden legen.
  6. Die Cashewcreme darauf verteilen und weiter andicken lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Obstguss herstellen:
    • Dafür in den Mixtopf geben:
      • 400 g Orangensaft (frisch gepresst)
      • 200 g Wasser
      • 60 g --> Kuzu
      • 3 Maracujas, das Fruchtfleisch hiervon
      • 600 g Mango in Würfeln, nicht zu reif, eher etwas fester
      • 30 g Agavendicksaft
    • Die Masse unter Rühren aufkochen und kurz weiter kochen bis sie sich verdickt und die Mangos die gewünschte Konsistenz haben (im TM ? Min./100°C/Linkslauf/Stufe 2,5).
    • Etwas abkühlen lassen.
  8. Den zweiten Biskuitboden auf die Cashew-Creme geben.
  9. Den Obstguss darauf verteilen.
  10. In Kühlschrank in 12 Stunden durchgelieren lassen.

01.02.2015

Schokokuchen vegan

  1. Folgende Zutaten in den Mixtopf geben:
    • 200 g Dinkel-Vollkornmehl
    • 1 TL Weinsteinbackpulver
    • 90 g Zucker
    • 25 g Kakao
    • 80 g Öl (Sonnenblumenöl)
    • 150 g Wasser
    • 2 EL Lupinenmehl (12 g)
  2. Gatt rühen.
  3. Den Boden und den Rand einer 26er oder einer 28er mit Sonnenblumenöl einpinsel.
  4. Den Teig in die Form gießen und glatt rütteln.
  5. 30 Min. ruhen lassen.
  6. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 15 Min. backen.
Hier wurde der Teig über Nacht in der Schüssel im Kühlschrank quellen gelassen, am nächsten Tag Kugeln von je 20 g geformt und diese dann gebacken.

Auf dem Foto rechts --> Sonntagskuchen mit Rosinen, Berberitzen und Mandelstiften.