31.12.2011

Cranberrie-Apfel - Sauce


  1. 40 g Aprikosen getrocknet (ca. 4 Stück) für 2 Stunden in  200 g Cidre, ersatzweise in mit Wasser verdünntem Apfelsaft, einweichen.
  2. In einen kleinen Topf geben.
  3. 60 g Apfel säuerliche Sorte in kleinen Würfeln, 150 g frische Cranberries und 20-40 g Zucker zugeben.
  4. Auf dem Herd aufkochen und 3-5 Min. köcheln lassen, bis die Beeren (hörbar) aufplatzen und die Sauce etwas eindickt.
  5. Beim Erkalten geliert sie weiter und wird noch etwas fester.
  6. Die Cranberrieapfelsauce schmeckt herb-süß, Verwendung ähnlich wie Preiselbeeren. Schmeckt auch aufs Brot als Marmelade.

Himbeertiramisu


9 Portionen
  1. Den Boden einer Auflaufform (22 * 22 cm) mit ca. 250 g --> Lebkuchen mit Nüssen dicht auslegen oder gleich eine entsprechende Platte backe. Auf dem Foto das halbe Rezept in einer schmaleren Form. Gut schmeckt das Dessert auch (manchen sogar besser), wenn statt des Lebkuchenbodens 100 g --> Meringen in die Auflaufform  gegeben und grob zerstampfen werden. 
  2. 300 g gefrorene Himbeeren (ungezuckert) darüber verteilen.
  3. Die Beeren mit 40 g Grenadinesirup beträufeln.
  4. 250 g Mascarpone, 500 g Quark, 40 g Zucker, Vanille in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 4 verrühren.
  5. Die Beeren mit der Mascarponecreme gleichmäßig abdecken.
  6. 40 g weiße Schokolade über die Mascarponecreme hobeln und mit etwas Grenadinesirup beträufeln.
  7. Das Dessert 4 Stunden oder länger im Kühlschrank durchziehen lassen. 

27.12.2011

Mango - Trinkjoghurt


  1. 1 Mango, 1 Apfel, 2 Bananen klein, den Saft von 1 Zitrone, 3 Aprikosen getrocknet in den Mixtopf geben und 30 Sek./Stufe 10 pürieren.
  2. 10 Eiswürfel (100 g), 200 g Naturjoghurt und 50 g Milch zugeben und nochmals 30 Sek./Stufe 10 pürieren.
  3. Nach Bedarf weiter mit Wasser, Milch oder Buttermilch verdünnen.

25.12.2011

Ente in 2 Tagen



1 Ente reicht für gut 3 Personen, nach dem Rezept können gleichzeitig 2 Enten zubereitet werden.

1. Tag:
  1. Eine bratfertige Ente mit einem Gewicht von 1,8 kg innen und außen abspülen.
  2. Von innen mit 2 TL Salz einreiben und pfeffern.
  3. Mit 3-4 Äpfel einer säuerlichen Sorte, entkernt und in Stücken, sowie 3 Zweigen Thymian füllen.
  4. Die Ente mit der Brust nach oben auf ein tiefes Backblech (Saftpfanne) legen.
  5. Die Flügel nach unten drehen und unter der Ente verkeilen, sodass sie einen guten Stand hat.
  6. Bei der Öffnung die Haut rechts und links einschneiden, die Keulen über Kreuz durchstecken und die Ente so verschließen.
  7. 2 Zwiebeln, 1 kleine Karotte, wenig Sellerie und Lauch, alles in Stücken, dazu legen.
  8. Soviel Gemüsebrühe über die Ente gießen, dass sie 2-3 cm in Flüssigkeit liegt.
  9. Das Backblech in den Backofen auf die 2. Schiene von unten schieben und bei 80°C Ober-/Unterhitze 6 Stunden garen. 
  10. In dieser Zeit die Ente 3-4 mal mit insgesamt ca. 400 ml  Cidre übergießen oder mit dem Kochsud beschöpfen, damit die Haut nicht austrocknet. Die Ente sollte die ganze Zeit 2-3 cm in Flüssigkeit liegen.
  11. Das Blech aus dem Backofen nehmen, die Ente entnehmen, abtropfen und abkühlen lassen.
  12. Die Ente in einer Schüssel bis zum nächsten Tag kühl stellen.
  13. Den Kochsud mit dem Gemüse in eine Schüssel füllen und ebenfalls kühl stellen. 
2. Tag:
  1. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Ente mit der Brust nach oben auf einen Bratrost legen. 
  3. Den Rost in den Ofen auf die mittlere Schiene schieben und ein Backblech unterschieben, damit das Fett nicht in den Backofen tropft. 
  4. Ca. 30 Min. goldbraun backen bis die Haut knusprig ist, die Ente nicht einstreichen. Sie sollte eine Kerntemperatur von 90°C erreichen.
  5. Für die Sauce die abgesetzte Fettschicht zum Großteil entfernen, den Kochsud mit dem Gemüse pürieren, nach Wunsch noch durch einen Sieb passieren, ggf.  binden und abschmecken.


    Menü 12/2011:
    1.  --> Grießklößchensuppe
    2. Hauptgericht: 
    3. Käse, --> Dinkelbaguette (bestrichen mit Wasser und bestreut mit Sesam) und Weißmehlbaguette
    4. --> Orangen-Lebkuchentiramisu 
    5. Kaffee

    Wirsing geschwenkt


    1. Wirsing - Blätter vom Strunk lösen, waschen und die verdickten Stiele am Blattende abflachen.
    2. Die Blätter in Streifen schneiden.
    3. Salzwasser aufkochen, die Blattstreifen portionsweise hineingeben.
    4. Das Wasser nochmals aufkochen und 1-2 Min. kochen lassen.
    5. Den jetzt blanchierten Wirsing mit einem Sieb entnehmen, abtropfen lassen und sofort in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken, so behält er seine Farbe.
    6. In einer Pfanne Butter und Öl erhitzen.
    7. Zwiebel klein schneiden und glasig dünsten. 
    8. Den Wirsing zugeben und wenige Minuten schmoren.
    9. Nach Bedarf auch etwas Wasser zugeben.
    10. Mit Creme fraiche, Salz, Pfeffer a.d.M. und Muskat abschmecken.

    Orangen-Lebkuchentiramisu


    9 Portionen
    1. Den Boden einer Auflaufform (22 * 22 cm) mit ca. 250 g --> Lebkuchen mit Nüssen dicht auslegen oder gleich eine entsprechende Platte backen. 
    2. 75 g  Orangensaft frisch gepresst mit 75 g --> Orangensirup vermischen.
    3. Die Lebkuchen mit 100 g der Orangensaftmischung beträufeln.
    4. 500 g Mascarpone, 250 g Quark, 40 g Zucker, die restlichen 50 g der Orangensaftmischung und 1 Msp. Lebkuchengewürz in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 4 verrühren.
    5. Die Lebkuchen mit der Mascarponecreme gleichmäßig abdecken.
    6. Frisch geriebene Orangenschale darüber verteilen.
    7. Puderzucker und ein wenig Lebkuchengewürz mischen und durch ein Sieb darüber stäuben.
    8. Das Dessert 4 Stunden oder länger im Kühlschrank durchziehen lassen.
    9. Anrichten mit --> Mangos in Orangensirup und Physalis (= Kapstachelbeeren).

    23.12.2011

    Vanille-Sahneeis


    1. 300 g Milch, 200 g Sahne, 75 g Zucker, 1 Vanilleschote (das Mark und die ausgekratzte Schote) und 1 TL --> Johannisbrotkernmehl  in den Mixtopf geben.
    2. 8 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 3 kochen.
    3. --> Ohne Hautbildung abkühlen lassen. 
    4. Die Vanilleschote entnehmen.  
    5. Die Masse einfrieren und gut durchfrieren lassen.  
    6. Dann in eiswürfelgroße Stücke schneiden und auf Stufe 5-6 cremig rühren.
    7. Auf dem Foto mit heißen Kirschen und Sahne aus dem iSi.

    22.12.2011

    Mango in Orangensirup


    1. 50 g Zucker in einen kleinen Topf geben und auf dem Herd goldgelb karamellisieren.
    2. Die geriebene Schale von 2 Orangen (ohne die weiße Haut), 250 g Orangensaft frisch gepresst, 3 Nelken, 1 Zimtstange (klein) und 1 Sternanis zugeben.
    3. Den Karamell loskochen und den Saft bei mittlerer Hitze in ca. 15 Min. zu einem dickflüssigen Sirup von ca. 200 g einkochen.
    4. 150 g Mango (nicht zu weich) in Spalten in eine Schüssel geben. 
    5. Den heißen Sirup mit den Gewürzen darüber geben.
    6. Abgedeckt ca. 12 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Auf dem Foto frisch angesetzt.
    --> Orangen-Lebkuchentiramisu

    19.12.2011

    Cranberrie - Sauce


    1. 150 g frische Cranberries in einen kleinen Topf geben. Sie schmecken wie unreife Äpfel, üblich ist aber die Beschreibung herb und säuerlich. Süß werden sie erst durch das Kochen mit Zucker oder beim Trocknen.
    2. 100 g Wasser und 75 Zucker zugeben.
    3. Auf dem Herd aufkochen und 3-5 Min. köcheln lassen, bis die Beeren (hörbar) aufplatzen und die Sauce etwas eindickt.
    4. Beim Erkalten geliert sie weiter und wird noch etwas fester.
    5. Die Cranberriesauce schmeckt zu Käse, Quark, Geflügel, Verwendung ähnlich wie Preiselbeeren.
    --> Cranberrie-Apfel - Sauce

      18.12.2011

      Zitronenherzen


      1. 200 g Mandeln 10 Sek./Stufe 7 fein mahlen, umfüllen.
      2. 3 Eigelbe (60 g), 120 g Zucker und Vanille in den Mixtopf geben und 1 Min./Stufe 5 schaumig schlagen. 
      3. Die geriebene Schale von 3 Zitronen, 0,5 TL Weinsteinbackpulver und 180 g der gemahlenen Mandeln zugeben und  20 sek./Stufe 3 vermischen. 
      4. Mit Hilfe der restlichen 20 g der gemahlenen Mandeln den Teig gut 0,5 cm dick ausrollen und Herzen ausstechen.
      5. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 10 Min. backen.
      6. Puderzucker mit Zitronensaft verrühren und die noch heißen Plätzchen mit dem Zitronenguss  bestreichen.

      Lebkuchen mit Nüssen


      1. 200 g Dinkel in den Mixtopf geben und 2 Min./Stufe 10 fein mahlen. 
      2. 100 g Haselnüsse zugeben und 10 Sek./Stufe 7 fein mahlen.
      3. 1,5 TL Weinsteinbackpulver, 3 TL Lebkuchengewürz, 200 g Zucker, Vanille4 Eier, 150 g Butter und 200 g Milch zugeben und 20 Sek./Stufe 5 verrühren.
      4. Den nicht knetbaren Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit einem mit Wasser angefeuchteten Schaber ca. 1 cm dick ausstreichen. 
      5. 1 Stunde ruhen lassen. 
      6. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 20 Min. backen. 
      7. Nach Bedarf noch heiß mit Zuckerglasur bestreichen und in Stücke schneiden.
      Diese Lebkuchen sind recht weich und kuchenartig. Damit sie nicht austrocknen, friere ich sie ein, sie können dann direkt aus dem Tiefkühlfach gegessen oder vorher aufgetaut werden.

      Frucht-Sahnelikör


      1. 50 g Zucker 30 Sek./Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten. 
      2. 200 g Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren, Mango, Honigmelone zugeben und pürieren.
      3. 200 g Sahne zugeben, vermischen und kurz aufkochen lassen, ca. 5 Min./100°C/Stufe 2. 
      4. 5 Min. abkühlen lassen.
      5. 100 g Wodka und Aromen nach Geschmack wie Zitronenschale, Vanille, Zimt zugeben und 10 Sek./Stufe 10 verrühren.
      6. Den fertigen Likör abfüllen, dabei durch einen Sieb streichen, wenn störende Kerne vorhanden sind. 
      7. Vor dem Verzehr 1 Tag durchziehen lassen, der Likör dickt dann auch an.
      8. Im Kühlschrank aufbewahren und bald verwenden. Bei der Haltbarkeit richte ich mich nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum der Sahne.

      17.12.2011

      Geschmorter Weißkohl



      Für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen als Beilage:
      1. Einen Weißkohl ca. 750 g (geputzt) in Achtel schneiden. Der Strunk darf nicht entfernt werden.
      2. Die Weißkohlspalten in einer ofenfesten großen Pfanne in 2 EL Öl und 1 EL Butter von beiden Seiten anbraten bis sie leicht Farbe angenommen haben.
      3. Dann aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Pfanne nicht reinigen.
      4. 100 g Zwiebel, 2 Knoblauchzehen und 15 g Sellerie in den Thermomix geben und auf Stufe 5 fein zerkleinern oder mit dem Messer klein schneiden.
      5. Das Gemüse, 1 EL Tomatenmark und 1 EL Öl  in die Pfanne geben und anbraten bis das Tomatenmark ansetzt.
      6. 250 g Gemüsebrühe, 1 TL Salz, 0,5TL Pfeffer a.d.M., 1 TL italienische Kräuter und 0,5 TL Kümmel zugeben und das Tomatenmark wieder loskochen.
      7. Die Weißkohlecken zurück in die Pfanne geben.
      8. 2 Kartoffeln in Vierteln in die Zwischenräume geben.
      9. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 40 Min. überbacken.
      --> Kegalas Variante des geschmorten Weißkohls

      Menü 01/2012
      1. Suppe im Glas: --> Pilzragout (mit Champignons, Weißwein und Creme fraiche) püriert und verlängert mit frisch gepresstem Orangensaft 
      2. --> Feldsalat und --> Kartoffelsalat, dazu Vollkornbrot, satt bestrichen mit --> Aioli klassisch und ca. 10 Min. im vorgeheizten Backofen bei 180°C überbacken 
      3. Geschmorter Weißkohl
      4. --> Dulce de Leche - Eis mit Kugeln / Pralinen aus --> Dulce de Leche und --> Karamellsirup

      13.12.2011

      Marinierter Tofu


      1. 2 EL Sojasauce, 1 EL Olivenöl, 1 TL Tomatenmark, 1 EL Essig (gut passt roter Balsamicoessig) Pfeffer a.d.M. und 1 TL Honig in eine Schüssel geben und gut vermischen. Gut kann auch noch Curry zugegeben werden.
      2. 400 g Tofu in Würfel schneiden, in die Marinade geben und mehrere Stunden durchziehen lassen. Dabei die Schüssel verschließen und zwischendurch immer wieder schütteln.
      3. Den Tofu in der Pfanne in Öl ausbraten oder abwechselnd mit Ananaswürfeln spießen und auf den Grill legen.
      4. Hier angebraten mit Zwiebelringen und angerichtet auf Alfalfasprossen, Karottenscheiben und Meerrettichfrischkäse.

      12.12.2011

      Heidel-Gojibeeren-Lassi


      1. 15 g Gojibeeren mindestens 3 Stunden in 15 g Wasser einweichen.
      2. In den Mixtopf geben.
      3. 35 g Heidelbeeren1 Prise Zimt100 g Joghurt, 80 g Wasser und 15 g Ahornsirup zugeben und 1 Min./Stufe 10 fein mixen. 

      11.12.2011

      Hippen-Körbchen



      Hippen sind knusprige dünne Waffeln wie z.B. Eiswaffeln oder Waffelröllchen, welche aber meist im Eiserwaffeleisen gebacken werden.

      Für 8 Hippenkörbchen:
      1. 100 g Zucker in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten. 
      2. 50 g Weizen zugeben und 1 Min./Stufe 10 fein mahlen.
      3. 50 g Haselnüsse zugeben und 10 Sek./Stufe 7 fein mahlen.
      4. 100 g Butter, 2 Eiweiße und 1 Prise Salz zugeben und auf Stufe 4 zu einem glatten weichen Teig verarbeiten.
      5. 1 Stunde kühl stellen.
      6. Von der Masse 8 dünne Teigkreise mit einem Durchmesser von ca. 15 cm auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausstreichen. Ich zeichne dafür auf dem Backpapier den Umriss einer Untertasse nach, streiche den Kreis mit Teig aus und ziehe dann das Backpapier auf das Backblech.
      7. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze ca. 8 Min. backen. Die Ränder müssen gebräunt sein.
      8. Tassen / Gläser bereitstellen und mit der Öffnung nach unten auf die Arbeitsfläche stellen.
      9. Die fertig gebackenen und noch sehr weichen Hippen sofort vorsichtig vom Backblech lösen, über die umgedrehten Tassen / Gläser stülpen und vorsichtig andrücken. Das Ganze muss schnell gehen, da die Teigkreise nur heiß gut formbar sind und sonst leicht einreißen. 
      10. Dann abkühlen lassen.
      11. Sobald sie die Form gut halten, von den Tassen / Gläsern nehmen und zu Ende aushärten lassen. Sonst kann es passieren, dass sie beim Runternehmen brechen.
      12. Später mit einem leckeren Dessert füllen, evtl. vorher mit Schokolade ausstreichen.
      13. Natürlich kann der Teig auch in anderen Formen gebacken werden, z.B. als einfache kleine Plätzchen, die in ein Dessert gesteckt werden.
      14. Die Hippen möglichst am Backtag verwenden, da sie Feuchtigkeit ziehen und dann weich werden. Die Lagerung in einer Blechdose reicht nicht.
      Die Körbchen bieten sich vor allem für ein schönes Osterdessert an. Aus den Eigelben kann dann eine kleine Portion --> Hollandaise zum Spargel zubereitet werden.

      Gojibeeren-Quark


      Frühstück / Dessert / Zwischenmahlzeit für 2
      1. 40 g Gojibeeren getrocknet, 25 g Datteln getrocknet und in Stücke geschnitten und 25 g Kokosrapeln 8-12 Stunden in 110 g Wasser einweichen.
      2. Mit 250 g Quark vermischen.
      3. Anrichten.
      4. Mit 10 g Gojibeeren bestreuen, die zuvor für mindestens 3 Stunden in 15 g Wasser eingeweicht wurden.
      5. Bitterschokolade darüber hobeln.

      08.12.2011

      Kastanienpudding


      1. 250 g Milch, 1 Ei, 50 g --> Kastanienmehl und 0,5 Vanilleschote (das Mark und die ausgekratzte Schote) in den Mixtopf geben, durchrühren, dann 6 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 3 kochen.
      2. Die Vanilleschote entnehmen. 
      3. Den Pudding im Mixtopf ohne Hautbildung abkühlen lassen. Dafür 10 Min./Stufe 1 ohne Messbecher rühren.
      4. 100 g Sauerrahm 10% 10 Sek./Stufe 5 unterrühren.
      5. Abschmecken mit 2 EL Honig und 0,5 TL Bittermandelöl.

      07.12.2011

      Kastanienspätzle


      1. Ganz normale --> Spätzle zubereiten, dabei lediglich das Getreide zur Hälfte durch --> Kastanienmehl ersetzen. Auf dem Foto mit frisch gemahlenem Weizen und selbst geschabt im zweiten Versuch.
      2. Die Spätzle in einem Sieb abtropfen lassen.
      3. Dann in einer Pfanne in geschmolzener Butter schwenken.
      4. Abschmecken mit Salz, Pfeffer a.d.M., Muskat frisch gerieben und gehackter Petersilie. Trüffelöl passt auch super dazu.

      06.12.2011

      Kastaniensuppe


      1. 50 g Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 20 g Lauch40 g Sellerie und 40 g Karotte jeweils in Stücken, 1 Lorbeerblatt klein und 1 Wacholderbeere in den Mixtopf geben und 4 Sek./Stufe 5 grob zerkleinern.
      2. 1 EL Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten.
      3. 500 g Wasser und 50 g --> Kastanienmehl zugeben und ca. 20 Min./100°/Stufe 2 kochen, zumindest aber solange bis die Suppe andickt.
      4. 30 Sek./Stufe 10 pürieren, dabei langsam hochschalten.
      5. Mit 1 TL Salz, 0,25 Pfeffer a.d.M., 1-2 TL Zucker und 1 Prise Zimt abschmecken.
      6. Anrichten mit etwas Sauerrahm 10% und gehacktem Schnittlauch.

      05.12.2011

      Minibrötchen


      Fast wie Scones
      1. 250 g Weizen 2 Min./Stufe 10 fein mahlen. 
      2. 1 Pck. Weinsteinbackpulver, 1 Pr. Salz, 25 g Butter und 160 g Milch zugeben und 20 Sek./Stufe 4 verrühren. 
      3. Den Teig 30 Min. ruhen lassen. 
      4. Dann kleine Teiglinge formen und diese im vorgeheizten Backofen bei bei 200°C Ober/Unterhitze ca. 12 Min. backen. 
      5. Frisch schmecken sie am Besten, ansonsten backen, einfrieren und nach Bedarf auftauen. 
      6. Dazu z.B. --> Paprikamousse
      7. Varianten: 
        • Süß: 40 g Zucker zugeben. 
        • Herzhaft: einen Zweig Rosmarin (mit dem Getreide mahlen) und 50 g Hartkäse zugeben.

      03.12.2011

      Rumtopf


      1. Einen hohen Topf mit 4-5 l Fassungsvermögen aus Steingut oder Porzellan, mit Deckel bereitstellen. Glas geht natürlich auch, es sollte jedoch kein Licht an den Inhalt gelangen.
      2. Vom Frühling bis zum Herbst nach und nach Früchte der Saison, Zucker und Rum mit einem Alkoholgehalt von mindestens 54 % in den "Rumtopf" geben. 
      3. Auf die ersten 500 g Früchte kommen 500 g Zucker, bei den folgenden Früchten reicht dann die halbe Zuckermenge. 
      4. Nur einwandfreie, frische und reife Früchte verwenden. 
      5. Diese müssen immer mit Alkohol bedeckt sein.
      6. Der Rumtopf sollte kühl und dunkel stehen und regelmäßig durchgerührt werden, sonst löst sich auch der Zucker nicht.
      7. Bei mir im Jahr 2011:
          • 05/2011: 500 g Kirschen mit Stein und 500 g Zucker, auffüllen mit Rum
          • 06/2011: 250 g Erdbeeren klein und 125 g Zucker, auffüllen mit Rum
          • 07/1011: 100 g Aprikosen in Stücken (mit Schale), 50 g Zucker, auffüllen mit Rum
          • 07/2011: 100 g Heidelbeeren, 50 g Zucker, auffüllen mit Rum
          • 08/2011: 250 g Zwetschgen in Stücken (mit Schale), 125 g Zucker, auffüllen mit Rum
          • 09/2011: 250 g Ananas in Stücken, 125 g Zucker, auffüllen mit Rum. 
      8. Nach Zugabe der letzten Früchte im September / Oktober, braucht der Rumtopf noch etwa 4 Wochen Zeit zum Durchziehen. Er hält sich aber sehr lange.
      9. Dazu --> Vanilleeis und darüber gehobelte weiße Schokolade. 

      Wirsing und Kartoffeln


      1. Die Blätter von 500 g Wirsing (1 kleiner Kopf) waschen und grob zerteilen.
      2. Die Wirsingblätter auf zweimal in den Mixtopf geben, 4-5 Sek./Stufe 4-5 bis zur gewünschten Größe zerkleinern und umfüllen.
      3. 1 Zwiebel mit 20 g Öl 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern, dann 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten.
      4. 500 g Wasser, 1 TL Salz, knapp 0,25 TL Pfeffer a.d.M., 0,25 TL Gemüsebrühpulver, 0,25 TL Muskat frisch gerieben, 0,25 TL Bockshornkleesaat und die zerkleinerten Wirsingblätter zugeben, den Deckel und den Varoma auf den Mixtopf aufsetzen.
      5. Kartoffeln (auch dem Foto auch Süßkartoffeln) in Stücken in den Varoma geben, den Varomadeckel aufsetzen und ca. 30 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 2 kochen.
      6. Nach der Kochzeit den Varoma beiseite stellen. Dabei den Deckel nicht abnehmen, damit die Kartoffeln warm bleiben.
      7. Zum Schluss 50 g Creme fraiche zum Wirsing in den Mixtopf geben und einige Sek./Linkslauf/Stufe 3 unterrühren.
      8. Anrichten.
      Wer den Wirsing bissfest haben möchte, gart die Kartoffel im Garkörbchen und die Wirsingblätter im Varoma. Erst zum Schluss kommt dann das Gemüse zum gewürzten Garsud und wird mit Creme fraiche verfeinert.

      Erbsnudeln


      2 Portionen
      1. 50 g Zwiebel und 2 Knoblauchzehe 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern 
      2. 1 EL Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten.
      3. 550 g Wasser zugeben und aufkochen lassen, 5 Min./Varoma/Stufe 1.
      4. Durch die Deckelöffnung 200 g Nudeln (ohne Ei) zugeben und je nach Kochzeit der Nudeln 8-10 Min./Varoma/Linkslauf/Sanftrührstufe ohne Messbecher kochen.
      5. Gleich nach Zugabe der Nudeln 1 TL Gemüsebrühpulver, 0,5 TL Salz, 0,5 TL Pfeffer a.d.M., 0,25 TL Muskat a.d.M., 1 TL Tafelmeerrettich durch die Deckelöffnung  zugeben.
      6. 3 Min. vor Ablauf der Zeit die Temperatur auf 100°C herunterschalten und 50 g --> Käse (Hartkäse gerieben, Weichkäse in kleinen Stücken), 100 g TK-Erbsen und  100-150 g  Creme fraiche durch die Deckelöffnung zugeben und auf Linkslauf/Stufe 2-3 unterrühren.

      22.11.2011

      Gurkenschaum im Glas



      Bei diesem Rezept handelt es sich um eine Variante  von --> Nettias leckerem Gurkenschaum im Glas - eine super Vorspeise oder ein kleines leichtes Hauptgericht.
      1. 1 große Tomate (ohne Haut) oder entsprechende Menge anderes Gemüse zerkleinern. Auf dem Foto mit roher Rote Bete. Umfüllen.
      2. 1 Salatgurke schälen, entkernen und pürieren.
      3. 50 g Frischkäse100 g Feta, 3 Walnusskerne zerbröselt, Salz, Pfeffer und Dill zugeben und 5 Sek./Stufe 5 glatt rühren.
      4. Gemüse und Gurkenmasse in 100 ml kleinen oder auch größeren Gläsern schichten und mit jeweils einer halben Walnuss dekorieren.
      5. Dazu Salat und Baguette.

      21.11.2011

      Linsenbratlinge


      1. 100 g rote Linsen in den Mixtopf geben und 30 Sek./Stufe 10 fein mahlen.
      2. 150 g Wasser und 1 TL Öl zugeben und glatt rühren.
      3. Den Teig kalt stellen und 1 Stunde oder länger quellen lassen. 
      4. Gemüse nach Wahl in kleinen Stücken zugeben. Auf den Fotos mit 150 g Rote Bete. Für reine Linsenplätzchen kein Gemüse zugeben.
      5. Mit Salz und Pfeffer a.d.M. abschmecken. 
      6. In der Pfanne bei kleiner Hitze Bratlinge langsam ausbacken.
      7. Dazu passt ein Salat, wie hier der --> Wurzelgemüsesalat.

      20.11.2011

      Wurzelgemüsesalat


      1. 100 g Pastinake, 50 g Karotte und 50 g Sellerie jeweils in Stücken in den Mixtopf geben und auf Stufe 4-5 bis zur gewünschten Größe zerkleinern.
      2. 25 g Walnüsse grob zerbröselt, 50 g --> Mayonnaise, 120 g Joghurt, 10 g Zitronensaft0,5 Salz und 1 TL Petersilie gehackt zugeben und 20 Sek./Stufe 3 gut vermischen.
      3. Den Salat am gleichen Tag verzehren, da die Pastinake mit der Zeit braun wird.

      Kartoffelsalat mit Mayonnaise


      1. 350 g Kartoffeln (Gewicht mit Schale) kochen.
      2. 30 g Zwiebel und 2 Knoblauchzehen fein hacken und in eine Schüssel geben.
      3. 50 g --> Mayonnaise oder Creme fraiche, 150 g Joghurt, 25 g Essiggurkenwasser, 30 g Essiggurken in Würfeln und 1 TL Schnittlauch gehackt zugeben und vermischen. 
      4. Es kann auch noch ein ganz klein geschreddertes hartes gekochtes Ei untergehoben werden.
      5. Die Kartoffeln pellen, in Scheiben schneiden und möglichst noch heiß zu den übrigen Zutaten geben.
      6. Abschmecken mit Salz, Pfeffer a.d.M., Senf und Gemüsebrühpulver, evtl. auch noch etwas Agavendicksaft.
      7. Der Salat muss nicht durchziehen sondern kann sofort, noch leicht warm, gegessen werden.

      19.11.2011

      Mayonnaise vegan


      1. 25 g weißes Mandelmus = 1 EL (Fertigprodukt oder --> selbst gemacht) und  50 g Wasser in den Mixtopf geben. Mit Erdnussmus geht es nicht. Statt dem Mandelmus können 25 g  Sonnenblumenkerne (als Mus oder zumindest --> sehr fein zerkleinern) verwendet werden. 
      2. Den Messbecher in das Deckelloch einsetzen und 2 Min./Stufe 6 einstellen.
      3. Durch den Schlitz im Deckel langsam 175 g Sonnenblumenöl geben. Die Zeit zu Ende laufen lassen.
      4. In die sämige Masse 0,5 TL Salz, 10 g Zitronensaft, 0,5 TL Senf, 0,5 TL Agavendicksaft und 1 Msp. Curry geben und ca. 30 Sek./Stufe 6 verrühren. Die Masse ist jetzt fest, sie dickt auch noch nach.
      5. Die Mayonnaise in den Kühlschrank stellen, die benötigte Menge entnehmen und je nach Bedarf mit Wasser, --> Saft, Joghurt oder anderem verdünnen und cremig rühren.
      6. Auf dem Foto Mandelmayonnaise, nicht Sonnenblumenkernmayonnaise (SoBlu-Mayonnaise).

      16.11.2011

      Pastinaken-Süßkartoffeln-Suppe mit Gemüsechips


      1. 150 g Pastinake und 150 g Süßkartoffel (= Batate) in Stücken in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
      2. 1 EL Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten.
      3. (500-) 600 g Wasser und 1 TL Salz zugeben und 15 Min./100°/Stufe 2 garen.
      4. 30 Sek./Stufe 6 pürieren, dabei langsam hoch schalten.
      5. Abschmecken mit 10 g Zitronensaft, 1 TL Tafelmeerrettich, 1 TL Zucker1 Msp. Pfeffer a.d.M. und 1 Prise Muskat frisch gerieben.
      6. Die Suppe nochmals aufmixen.
      7. Anrichten mit feinen Streifen von roher Rote-Bete und Gemüsechips aus roh in Öl frittierten Süßkartoffelscheiben.

      13.11.2011

      Polentatarte mit Sellerie-Apfel

      1. Für den Polentaboden:
        • 250 g Wasser und  1 TL Salz 3 Min./100°C/Stufe 1 aufkochen.
        • Dann 15 Min./80°C/Stufe 2-3 einstellen, 75 g Polenta durch die Deckelöffnung einrieseln und ausquellen lassen.
        • 10 g Olivenöl durch die Deckelöffnung zugeben.
        • Die Masse auf ein gefettetes Blech mit einem Durchmesser von ca. 21 cm ausstreichen.
        • 30 Min. auskühlen und nachquellen lassen.
      2. Für den Belag habe ich mich von --> Kegala inspirieren lassen:
        • Für die Quarkcreme 125 g Quark mit 25 g körnigem Senf verrühren, mit 0,5 TL Salz abschmecken und auf den Polentaboden streichen.
        • 60 g Sellerie (im Original Stangensellerie) in dünne Scheiben schneiden und in 1 EL Olivenöl 2 Min. dünsten.
        • 100 g Apfel in dünnen Scheiben und 4 Walnusskerne in Stücken zugeben und kurz mitdünsten.
        • Die Sellerie-Apfelmischung auf der Quarkcreme verteilen.
        • 50 g Emmentaler frisch gerieben darüber streuen.
      3. Die Polentatarte im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 20 Min. backen. 

      12.11.2011

      Krautstrudel


      1. Einen --> Strudelteig aus 125 g Mehl (hier mit Milch) bereitstellen.
      2. 25 g Sonnenblumenkerne in der Pfanne ohne Fett rösten.
        • 50 g Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen und 20 g Öl in den Mixtopf geben und 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
        • 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten.
        • 300 g Weißkraut in Stücken und 1 TL Zucker zugeben und 10 Sek./Stufe 4 grob zerkleinern.
        • 5 Min./100°C/Stufe 2 dünsten.
        • 50 g Lauch in Ringen, 50 g Wasser, 2 EL (Reis-) Essig20 g Dinkelgrieß,  1 TL Gemüsebrühpulver, 0,25 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M., 1 TL Kümmel, 0,25 TL Muskat frisch gerieben und 0,25 TL Paprikapulver zugeben und weitere 5 Min./100°C/Stufe 2 dünsten. 
        • Die Füllung abkühlen lassen.
        • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
        • Den Strudelteig ausrollen.
        • Die Füllung fertigstellen. Dafür noch 100 g Creme fraiche50 g Hartkäse (würzig) in kleinen Stücken, die Sonnenblumenkerne und 1 EL Petersilie gehackt unterrühren.
        • Den ausgezogenen Strudelteig mit abgekühlter flüssiger Butter dünn bestreichen.
        • Auf den unteren 2/3 der Teigplatte die Füllung gleichmäßig verteilen.
        • Den Strudel aufrollen, mit 50 g Creme fraiche bestreichen und ca. 30 Min. backen. 
        • 5 Min. vor Ende der Backzeit mit geriebenem Parmesan bestreuen.
        Die Fertigstellung ist genauer beim --> Gemüsestrudel beschrieben.

        11.11.2011

        Apfel - Strudel


        1. Einen --> Strudelteig aus 125 g Mehl (hier mit Milch) bereitstellen.
        2. 100 g --> Nussbrösel süß (hier mit Haselnüssen) zubereiten.
        3. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
        4. Den Strudelteig ausrollen.
        5. Für die Füllung 350-400 g säuerliche Äpfel (hier halb Äpfel, halb Birnen) zerkleinern (ca. 4 Sek./Stufe 4) und
        6. mit 20 g Zitronensaft, der Schale von 0,5 Zitrone, ca. 1 g Inger klein gewürfelt (oder -->  Ingwerpaste verwenden), 1 Msp. Vanillemark,  0,5 TL Zimt, 1 Prise Salz, 1 Prise Nelkenpulver und 25 g Rosinen mischen.
        7. Den ausgezogenen Strudelteig mit abgekühlter flüssiger Butter dünn bestreichen.
        8. Auf den unteren 2/3 der Teigplatte erst die Nussbrösel und dann die Apfelmasse gleichmäßig verteilen.
        9. Den Strudel aufrollen, satt mit flüssiger Butter bestreichen und ca. 30 Min. backen. 
        10. Wer mag, kann ihn während des Backens und danach noch einmal mit Butter bestreichen und vor dem Anrichten mit Puderzucker bestreuen.
        11. Der Strudel schmeckt am Besten warm zusammen mit Sahne / --> Vanilleeis / --> Vanillesauce.
        Die Fertigstellung ist genauer beim --> Gemüsestrudel beschrieben.

        Nussbrösel süß


        Für 200 g Nussbrösel:
        1. 25 g Butter in einer Pfanne schmelzen. 
        2. 50 g Semmelbrösel (= getrocknetes Vollkornbrot in Stücken auf Stufe 10 zerkleinert), 75 g Nüsse oder Mandeln grob gehackt (bis zur gewünschten Größe immer wieder 1 Sek./Stufe 5 zerkleinert) und 50 g Zucker zugeben und knusprig rösten.

        Strudelteig


        Für 2 Strudel:
        1. 250 g Weizen 2 Min./Stufe 10 fein mahlen. 
        2. 1 Ei (50 g netto), 30 g Öl100 g Wasser oder Milch (auf dem Foto mit Wasser) und 1 Prise Salz zugeben und 3 Min./Teigstufe zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. 
        3. 10 Min. im Mixtopf ruhen lassen, dann noch einmal 1 Min./Teigstufe kneten.
        4. Den Teig entnehmen und nochmals von Hand durchkneten.
        5. Dann teilen, die 2 Teigkugeln in Folie einschlagen oder bemehlt in eine geschlossene Schüssel geben und 30 Min., besser über Nacht, ruhen lassen.
        --> Strudelteig vegan
        -->  Apfelstrudel
        --> Krautstrudel

        05.11.2011

        Blinis



        Blinis sind russische Pfannkuchen, die meist zusammen mit Sauerrahm gegessen werden.
        1. 250 g Buchweizen 2 Min./Stufe 10 fein mahlen. 
        2. 2 Eier, 150 g Milch, 200 g Sauerrahm 10%, 5 g Frischhefe, 1 Prise Zucker und 0,5 TL Salz zugeben und 20 Sek./Stufe 5 zu einem glatten Teig vermischen.
        3. Den Teig 10 Stunden im Kühlschrank gehen lassen, er kann dort aber auch bis zu 24 Stunden bleiben. 
        4. Nach dieser Zeit ist er recht dick und mit Bläschen durchzogenen. Er sollte jetzt nicht mehr umgerührt werden.
        5. In der Pfanne kleine Pfannkuchen ausbacken. Der Teig geht währenddessen auf und die Pfannkuchen werden schön fluffig.
        6. Dazu ein  --> Avocadodip mit nur einer halbe Avocado bei ansonsten unverändertem Rezept.

        04.11.2011

        Mohnmuffins mit Kokosbaiser


        1. 125 g Dinkel und 25 Mohn in den Mixtopf geben und 2 Min./Stufe 10 fein mahlen. 
        2. 250 g Quark, 20 g Öl, 80 g Zucker, Vanille, 2 Eier und 1 TL --> Weinsteinbackpulver zugeben und 30 Sek./Stufe 4 zu einem glatten Teig verrühren. 
        3. Den Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen und 30 Min.oder länger quellen lassen.
        4. Für die Kokos-Baiserhaube 3 Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen und 10 g Zitronensaft, 75 g Zucker und 50 g Kokosflocken unterrühren, siehe auch --> Kokosmakronen.
        5. Die Baisermasse ebenfalls auf die Förmchen verteilen und mit Kokosflocken bestreuen. 
        6. Im vorgeheizten Backofen ca. 35 Min. bei 175°C Ober-/Unterhitze backen. Sobald sich die Baisermasse gebräunt hat, auf 150°C herunter schalten.
        7. Vor dem Verzehr auskühlen lassen.

          03.11.2011

          Spinat-Pakoras


          1. 200 g getrocknete Kichererbsen, 0,5 TL Salz, 1 TL Kurkuma, 1 TL Kreuzkümmel und Chili  in den Mixtopf geben und 2 Min./Stufe 10 fein mahlen.
          2. 1 TL Öl und 200 g Wasser zugeben und 1 Min./Stufe 4 zu einem dicken Teig verarbeiten.
          3. Den Teig kalt stellen und 1 Stunde oder länger quellen lassen. 
          4. 75 g Zwiebel grob und 2 Knoblauchzehen  fein gehackt, 10 g Zitronensaft und ca. 200 g Spinat (= Palak) oder Mangold (auf dem Foto mit Mangold) ohne Stile und in Steifen geschnitten unter den Teig mischen. 
          5. Mit einem Esslöffel kompakte Nocken formen und in 0,5 l (Erdnuss-) Öl frittieren. Dabei die Nocken langsam in das Öl gleiten lassen, damit sie nicht zerfallen. Die Krapfen sollen außen knusprig und innen weich sein.
          6. Herausnehmen, das überschüssige Fett auf Küchenpapier abtropfen lassen und möglichst sofort anrichten.
          7. Dazu --> Joghurt-Minze-Sauce.
          --> Gemüse im Kichererbsen-Teigmantel (Pakoras)

          30.10.2011

          Topfenknödel


          1. 75 g Dinkel 2 Min./Stufe 10 fein zu Mehl mahlen.
          2. 25 g Butter, 1 Ei (50 g netto), 1 Msp. Salz und 1 Msp. Vanillemark zugeben und glatt rühren.
          3. 250 g Quark (= Topfen) und 75 g --> Dinkelgrieß zugeben und 30 Sek./Stufe 3-4 zu einem recht weichen Teig verrühren.
          4. Die Masse umfüllen und 3 Stunden oder länger im Kühlschrank quellen und andicken lassen. 
          5. Mit leicht angefeuchteten Händen 8-10 kleine Knödel formen. Wer mag, füllt sie mit entsteinten Aprikosen (die frischen Früchte zuvor in kochendem Wasser blanchieren und die Haut abziehen), in die jeweils ein halbes Stück Würfelzucker gegeben wird. Bei den Marillenknödeln wird die Frucht mit nur wenig Teig überzogen.
          6. Die Knödel in  --> siedendem Wasser in ca. 10 Min. gar ziehen lassen.
          7. Dann aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und in der Pfanne in 150 g --> Butterbröseln schwenken.
          8. Dazu ein Kompott, auf dem Foto mit --> Birnenröster.