28.08.2010

Donauwelle, Schokoguss, Schokoladenfondue - Grundrezept


Für ein Backblech
  1. Zuerst den Boden herstellen.
    • 300 g Butter, 250 g Zucker, Vanille, 5 Eier 2 Min./Stufe 4 schaumig schlagen. 
    • 400 g Mehl, 1 Pck. Weinsteinbackpulver, Saft von 0,5 Zitrone und 1 EL Rum zugeben und 1 Min./Stufe 5 unterrühren. 
    • Das Backblech einfetten.
    • Die Hälfte des Teiges auf dem Backblech verteilen und glatt streichen. 
    • 4 EL Kakao und 4 EL Milch 30 Sek./Stufe 4 unter den restlichen Teig rühren.
    •  Den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen. 
    • 370 g Kirschen (= die abgetropfte Menge von 1 Glas Schattenmorellen) auf dem Teigboden gleichmäßig verteilen und leicht eindrücken. 
    • Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 35 Min. backen. 
    • Dann aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. 
  2. --> Buttercreme herstellen.  Wer gern viel Buttercreme hat, verwendet die doppelte Menge.
    • Die Buttercreme gleichmäßig auf dem Boden verstreichen und etwa 5 Min. im Kühlschrank antrocknen lassen. Je nach Konsistenz der Creme auch länger.
    • 250 g Schokoladenglasur schmelzen. Dafür 500 g Wasser in den Mixtopf geben, das Garkörbchen einhängen, die Glasur in Stücken in eine Schüssel geben und diese in das Garkörbchen stellen. Den Mixtopfdeckel aufsetzen und so lange auf Varoma/Stufe 2 ohne aufgesetzten Messbecher erhitzen bis die Glasur glatt geschmolzen ist. Sie hat dann eine Temperatur von ca. 50°C. Auf diese Weise kann auch ein Schokoladenfondue (100 g Vollmilchschokolade, 100 g Bitterschokolade, 200 g Sahne) hergestellt werden. Für einen selbstgemachten Schokoladenguss wird klassisch eine --> Ganache (sog. Füllcreme) verwendet. Dafür wird 100 g zerkleinerte Bitterschokolade / Kuvertüre (= 2 Teile) mit 50 g Sahne (= 1 Teil) geschmolzen, im Mixtopf ca. 2 Min./50°C/Stufe 2. Wer es herber mag, nimmt nur dunkle Schokolade, wer es süßer mag, nimmt jeweils hälftig Vollmilch- und dunkle Schokolade. Der Guss lässt sich nach dem Erkalten gut schneiden und bricht nicht.
    • Den Guss dünn auf der Buttercreme verteilen. Das geht am Besten mit einem großen Messer.
    • Zuletzt mit einer Gabel zusätzlich „Donauwellen“ in wellenförmigen Bewegungen einritzen. 
    • Sofort für einige Stunden in den Kühlschrank stellen, zumindest bis die Buttercreme fest und die Donauwelle gut durchgezogen ist. Möglichst am Tag vor dem Verzehr zubereiten. Die Donauwelle lässt sich auch wunderbar einfrieren.

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen