30.05.2010

Flammenkuchen


  1. 500 g Mehl Type 405, 250 g Wasser (50 g pro 100 g Mehl), 5 TL Olivenöl (1 TL pro 100 g Mehl), 1 TL Salz in den Mixtopf geben und 2,5 Min./Teigstufe kneten. 
  2. Den Teig entnehmen und 30 Min., besser über Nacht, ruhen lassen, dann lässt sich leichter ausrollen.
  3. Sehr dünne Fladen ausrollen, mit Schmand oder Creme fraiche bestreichen.
  4. Weiter nach Belieben belegen.
Zum Beispiel klassisch mit Speckwürfeln, Zwiebelwürfeln, geriebenem Käse, Salz und Pfeffer a.d.M.; mit Camembert oder Münsterkäse; mit gekochtem Spargel, geriebenem Käse, Salz und Pfeffer a.d.M..

Oder süß mit dünnen Apfelscheiben und Zimtzucker. Dieser Apfelflammenkuchen kann auch gut flambiert werden. Dafür nach dem Backen den Flammenkuchen mit 1-2 EL Cointreau oder Cognac beträufeln, den Alkohol mit einem Streichholz anzünden und abflammen. Im Elsass ein gern gegessenes Dessert nach den herzhaften Flammenkuchen.


Belegt und geklappt (oder einen zweiten Fladen obendrauf) wird daraus eine kleine Calzone.

Im Backofen auf der oberen Schiene 10-20 Min. bei 250°C backen. Oder auf dem Backstein auf der unteren Schiene 8-10 bei 250°C.

--> Pizza

1 Kommentar:

  1. Da ist er, der genialste Flammkuchenteig den ich je nachgebacken habe! Unbedingt probieren!!!! Der ist nicht nur einfach in der Zubereitung, der ist auch noch toll zu verarbeiten und vorallen so was von knusprig, einfach toll! Ich bin immer wieder begeistert und meine Gäste auch.

    AntwortenLöschen