31.12.2010

Raclette


Das gehört bei uns zum Raclette:
  1. Grüner Salat, meist --> Feldsalat, dazu --> Baguette
  2. 200 g Raclette-Käse pro Person, in Scheiben, zum Überbacken
  3. Gemüse, für die Pfännchen
    • Champignons, in Scheiben; manche Menschen bevorzugen es, wenn die Champignons bereits mit Zwiebeln und Knoblauch angebraten sind, so wie --> hier
    • Mais aus dem Glas
    • Spargel aus dem Glas, in Abschnitten
    • Paprika, in Streifen
    • Zwiebelringe
  4. Ananas in Stücken frisch oder aus der Dose, für die Pfännchen
  5. Pellkartoffeln, kommen auf den leicht geölten heißen Stein oder in Scheiben in die Pfännchen
  6. Für die Fleischesser grobe Bratwurst, roher Schinken und Speck in dünnen Scheiben, auf dem heißen Stein kross braten
  7. --> Aioli klassisch und/oder Knoblauchdip oder --> Knoblauchcreme
  8. Tomaten, Essiggurken und Silberzwiebeln
  9. Salz und Pfeffer
  10. Für das Dessert: Bananen in Scheiben, PreiselbeerenMandelplättchen und evtl. Raclette-Käse im Pfännchen überbacken, dann mit Rum übergießen, diesen erhitzen und flambieren.
Steak auf dem heißen Stein:
Raclette-Stein 30 Min. auf Maximaltemperatur vorheizen. Den Stein nicht einölen. Ein ca. 3 cm dickes Steak von allen Seiten kurz anbraten, dann vom Stein nehmen und Scheiben abschneiden. Diese einzeln braten und erst danach auf dem Teller salzen und pfeffern. Dazu Aioli oder Kräuterbutter.

30.12.2010

Rosenkohl



  1. Zuerst 350 g Rosenkohl (geputzt) kochen. Dafür 500 g Wasser in den Mixtopf geben, das Garkörbchen einhängen, die Rosenköhlchen hinein geben (sehr große halbiert) und 20 Min./Varoma/Stufe 2 dampfgaren.
  2. Wer mag, kann aus dem restlichen Garsud (270 g), Sahne, Stärke und Co. ein Sößchen kochen und den Rosenkohl damit vermischen. Sehr gut passt die --> Zitronensauce.
  3. Sehr lecker ist aber auch diese Variante:
    • 30 g Sonnenblumenkerne in der trockenen Pfanne rösten. 
    • 20 g Walnüsse, grob gestückelt, 20 g Butter, 0,5 TL Salz, 0,25 gem. Pfeffer, 1 Pr. gem. Muskat und 1 TL Zucker zugeben und unter Rühren einige Minuten karamellisieren lassen.
    •  Den gekochten Rosenkohl  zugeben und vermischen.
    • Ganz zum Schluss 1 EL Petersilie, klein gehackt, unter rühren.

28.12.2010

Rote-Bete-Salat klassisch


  1. 750 g Wasser in den Mixtopf füllen. 
  2. Den Gareinsatz einsetzen, 2-3 Knollen Rote Bete mit einem Gewicht von insgesamt 500 g roh und ungeschält hineinlegen und 45 Min./Varoma/Stufe 2 im Dampf garen.
  3. Die Knollen entnehmen und abkühlen lassen, dann die Schale abziehen, die Knollen in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben.
  4. Den Mixtopf leeren, reinigen und austrocknen.
  5. Für die Sauce 60 g Zwiebel  in den Mixtopf geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
  6. 30 g roten Balsamicoessig, 30 g Olivenöl, 1 TL Agavendicksaft, 1 Pr. gem. Nelken, 1 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M. zugeben.
  7. Die Zwiebeln vom Topfrand nach unten schieben, dann 30 Sek./Stufe 4 zerkleinern, so dass sie fein gehackt sind. 
  8. 1 TL gelbe Senfkörner (werden weich) und 1 Lorbeerblatt zugeben und 10 Sek./Stufe 2 verrühren.
  9. Die Sauce über die in Rote Bete geben und vermischen. 
  10. Den Salat vor dem Verzehr gut durchziehen lassen.

27.12.2010

Reibekuchen


Für 2 Personen
  1. 25 g trockenes Vollkornbrot in den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 10 zu Semmelbröseln zerkleinern. Oder 25 g Maisstärke verwenden.
  2. 50-70 g Zwiebel in Stücken zugeben und 10 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
  3. 500 g Kartoffeln in Stücken (oder auch zur Hälfte Gemüse), 1 Ei, 0,75 TL Salz und 0,25 TL Pfeffer a.d.M. zugeben und 20 Sek./Stufe 4 zerkleinern. 
  4. In einer Pfanne Öl erhitzen, die Masse portionsweise hingeben, zu flachen Reibekuchen verstreichen und von beiden Seiten ausbraten.
Dazu ---> Apfelmus.

Maronendessert



Kastaniendessert, von Daniela, ein Dessert aus der Schweiz
  1. --> Meringe auf dem Teller zerbröseln.
  2. Darüber geschlagene Sahne.
  3. Darüber durch die Spätzlepresse gedrückte --> Maronencreme (kühlschrankkalt). Wer mag, kann die Maronencreme zuerst noch mit Kirschwasser oder Amaretto abschmecken.
Oder: Vanilleeis - Maronenspätzle - Sahne

26.12.2010

Gänsebrust im Bratschlauch



für 2 Personen
  1. 1 Bratschlauch mit der Schweißnaht nach oben auf ein mit Wasser angefeuchtetes Backblech legen und eine Seite des Backschlauchs verschließen. 
  2. Den Backofen auf 80°C vorheizen. 
  3. 1 Zweig Rosmarin, 1 Apfel säuerliche Sorte und in Spalten, 1 Zwiebel in Ringen, die abgeriebene Schale von bis zu 1 Orange, 3 EL Orangensaft, 3 EL Rotwein und 3 EL Gemüsebrühe (kein Pulver sondern 3 EL Flüssigkeit!) in den Bratschlauch geben. 
  4. 1 Gänsebrust von 600 g (ohne Knochen) auf der Hautseite rautenförmig einschneiden. 
  5. Dann in einer Pfanne erst auf der Hautseite und dann rundum hellbraun anbraten. Das Fleisch bereits in die kalte Pfanne legen, das austretende Fett wird nicht mehr benötigt. 
  6. Die Gänsebrust aus der Pfanne nehmen und mit Küchenpapier das anhaftende Fett abtupfen. 
  7. Rundum salzen und pfeffern.
  8. Mit der Hautseite nach oben in den Bratschlauch auf die restlichen Zutaten legen. 
  9. Den Bratschlauch mit der Hand aufrichten, so dass er mit möglichst viel Luft gefüllt ist, dann auch die andere Seite verschließen und den Schlauch oben an 3 Stellen einschneiden.
  10. Das Backblech in den vorgeheizten Backofen auf die 2. Schiene von unten schieben und bei 80°C Ober-/Unterhitze 6 Stunden garen. Die Folie darf die Backofenwände nicht berühren. Durch diese Garmethode wird das Fleisch sehr zart und saftig.
  11. Das Blech aus dem Backofen nehmen und diesen auf 220°C vorheizen.
  12. Den Bratschlauch vom Blech heben und aufschneiden.
  13. Die Gänsebrust mit der Hautseite nach oben auf das Blech legen, mit Salzwasser oder Bier bestreichen  und bei 220°C Ober-/Unterhitze auf der oberen Einschubleiste 10-15 Min. kross braten. Dabei immer wieder bestreichen. 
  14. Aus dem Kochsud eine Sauce zubereiten. Dafür den Inhalt des Bratschlauchs mit  1 TL Maisstärke (in kaltem Wasser anrühren) aufkochen und so andicken. Abschmecken.
Quelle bzw. in Anlehnung an: Chefkoch, http://www.chefkoch.de/rezepte/801351183877172/Gaensebrust-im-Bratschlauch-mit-Niedrigtemperatur.html


Menü 12/2010:
  1. --> Feldsalat mit gerösteten Sonnenblumenkernen und Croutons 
  2. Hauptgericht: 
  3. Kaffee
  4. --> Krokant-Parfait mit rosigen Cranberries mit Granatsapfelkernen und Grenadinesirup

Gänsekeule


Für 2 Personen, Weihnachten 2009

  1. 2 Gänsekeulen von jeweils 400-500 g salzen und pfeffern und bei starker Hitze in einer ofenfesten Pfanne rundherum ca. 5-6 Minuten anbraten. 
  2. Herausnehmen und das Fett abgießen. 
  3. 100 g durchwachsenen Speck (in Streifen geschnitten) und 250 g Zwiebeln (halbiert) in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze im restlichen Fett anbraten. 
  4. 2 EL Ahornsirup und 400 ml Rotwein zugeben und auf die Hälfte einkochen. 
  5. 500 ml Gemüsebrühe und 2 Lorbeerblätter zugeben und aufkochen lassen. 
  6. Die Keulen mit der Hautseite nach oben darauf legen.
  7. Dann im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 1,5-2 Stunden offen schmoren lassen, dabei 2x wenden. 
  8. Die letzten 15 Minuten 200 g gekochte Maronen zugeben.
Quelle bzw. in Anlehnung an: Kegala, aus Essen&Trinken für jeden Tag 12/08

Hildas

  1. 300 g Mehl Type 405, 150 g Butter, 120 g Zucker, 2 TL Vanillezucker und 1 Ei in den Mixtopf geben und 25 Sek./Stufe 5 zu einem Teig verarbeiten.. 
  2. Den Teig in eine Schüssel geben, abdecken und ca. 1 Stunde kalt stellen. 
  3. Auswellen und runde Plätzchen ausstechen. 
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 8 Min. backen. 
  5. Auskühlen lassen. 
  6. Jeweils 2 Plätzchen mit insgesamt ca. 100 g Johannisbeergelee zusammensetzen und mit Zitronen-Puderzucker-Guss von dem Saft von einer halben Zitrone bestreichen.

    Kartoffelpüree + Skordalia - Grundrezept


    1. 150 g Wasser und 300 g Kartoffeln (Sorte egal) in Stücken in den Mixtopf geben und 15-20 Min./100°C/Linkslauf/Sanfrührstufe-Stufe 1 gar kochen.
    2. Auf Stufe 3 (ohne Linkslauf) hochschalten und zu Püree verarbeiten. 
    3. Dabei durch die Deckelöffnung 0,25 TL Salz, 0,5 TL Gemüsebrühpulver, 1 Msp. Muskat frisch gerieben, Meerrettich und 1 EL Butter oder Olivenöl unterrühren.
    Meist mache ich aber den Kartoffelbrei frei. Ich gebe die gestückelten rohen Kartoffeln in den Mixtopf, fülle etwa zur Hälfte mit Wasser auf, koche das Ganze 15-20 Min./100°C/Linkslauf/Sanftrührstufe-Stufe 1, schalte am Ende der Kochzeit auf Stufe 3 bis maximal auf Stufe 4 (ohne Linkslauf) hoch und gebe während des Rührens durch die Deckelöffnung die weiteren Zutaten und nach Bedarf  noch Wasser oder auch mal Milch und gerne Frischkäse hinzu.

    Bereits gekochte Kartoffeln vom Vortag erwärme ich zuerst in Vierteln mit etwas Wasser oder Milch im Mixtopf auf Linkslauf und püriere danach.

    Sehr lecker schmeckt auch ein Püree, das zur Hälfte aus Karotten oder Kürbis besteht.

    Für Skordalia (= eine griechische Vorspeise) nach --> Kegala zuerst mindestens 3 Knoblauchzehen 5 Sek./Stufe 5 klein hacken. Dann die Kartoffeln und das Wasser zugeben und kochen. Nach dem Pürieren 1 TL Salz, 2 EL Essig, 4 EL Olivenöl 10 Sek./Stufe 4 unterrühren und einige Stunden durchziehen lassen, der Essiggeschmack verschwindet dann. Das Skordalia wird kalt gegessen.

    13.12.2010

    Rotkohl


    1. 60 g Zwiebel 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern. 
    2. 20 g Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten. 
    3. 500 g Rotkohl und 120 g Äpfel säuerlich, in Stücken zugeben und 4 Sek./Stufe 5-6 stückig zerkleinern.
    4. 1 TL Salz, 1 TL Gemüsebrühpulver, 2 Lorbeerblätter, 2 Wacholderbeeren, 2 Pimentkörner, 1 Nelke, 15 g Zucker, 30 g roten Balsamico-Essig und 300 g Wasser zugeben und 40 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 2 garen. 
    5. Das fertige Rotkraut kann noch mit 1 EL Johannisbeergelee abgeschmeckt werden.
    6. Sollen im Varoma und/oder im Einlegeboden noch ---> Knödel mit gegart werden, dann, siehe --> Verdampfungstabelle für das Varomakochen, weitere 450 g Wasser zufügen. Zunächst das Rotkraut 10 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 2 ohne Messbecher garen, anschließend den gefüllten Varoma auf setzen und weitere 35 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 2 garen. 

    Semmelknödel


    1. 250 g getr. Dinkel-Vollkornbrot in Stücken in den Mixtopf geben und je nach Größe der Stücke 8-10 Sek./10 zu Semmelbröseln verarbeiten.
    2. 40 g Butter zugeben und 8 Min./Varoma/Stufe 2 anrösten. 
    3. 1 EL gehackte Petersilie oder andere Kräuter, ca. 220 g Milch, 3 Eier, 1 TL Salz und 1 Msp. Muskat frisch gemahlen zugeben und 1 Min./Stufe 3 vermischen.
    4. Den Teig 30 Min. oder länger ruhen lassen. 
    5. Den Varoma und den Einlegeboden einfetten.
    6. Mit feuchten Händen 5 Knödel mit einem Gewicht von jeweils 60 g in den Varoma und 11 Knödel mit einem Gewicht von jeweils 30 g in den Einlegeboden geben. 
    7. 600 g Wasser in den Mixtopf füllen, den Varoma mit dem Einlegeboden auf setzen und 35 Min./Varoma/Stufe 2 im Dampf garen. Im Mixtopf kann gleichzeitig ---> Kohl gegart werden. 

    11.12.2010

    Krokant-Parfait mit rosigen Cranberries


      Ein Parfait ist eine süße oder herzhafte Speise, die halbgefroren gegessen wird.

      Ein Eisparfait wird ebenso wie Speiseeis häufig mit Eiern und geschlagener Sahne zubereitet, jedoch im Gegensatz zu diesem während bzw. nach dem Gefrieren nicht cremig gerührt.

      1. 50 g getr. Cranberries in 50 g Rosenwasser einige Stunden einweichen.
      2. --> Krokant aus 50 g Walnüssen und den weiteren Zutaten (halbes Rezept) herstellen.
      3. Die Cranberries, 50 g Bitterschokolade und 1 Pr. gem. Tonkabohne (ersatzweise Vanille und Bittermandelöl) in den Mixtopf geben und 3 Sek./Stufe 6 stückig zerkleinern. Umfüllen.
      4. Den Rühraufsatz in den Mixtopf einsetzen, 400 g Sahne hinein geben und ---> steif schlagen.
      5. 100 g Naturjoghurt, 0,25 TL --> Guarkernmehl, die Nuss- und die Fruchtmischung und das von den Cranberries nicht aufgenommene Rosenwasser zugeben und 1 Min./Linkslauf/Stufe 3 verrühren.
      6. Eine Kastenform von 12 * 20 cm mit Frischhaltefolie auslegen.
      7. Jetzt das Dessert nicht auf essen sondern die Masse in die Form füllen, die Folie überschlagen und sofort im Tiefkühlfach gut durchfrieren lassen, das dauert mindestens 4 Stunden.
      8. Zum Anrichten die Folie abziehen, das Eisparfait mit einem heißen Messer in Scheiben schneiden und ca.15 Min. antauen lassen.
      9. Dazu passen gut frische Feigen und Orangenfilets, aber auch, wie auf dem Foto, Granatapfelkerne und Grenadinesirup.