09.06.2014

Ghee



Ghee (sprich gie, ayuvedische Küche) = Butterschmalz = geklärte Butter
  1. Butter (ungesalzen) in einem Topf schmelzen und 20-30 Min. köcheln lassen lassen. In dieser Zeit verdunstet das Wasser vollständig, d.h. es darf zum Schluss kein Wasserdampf mehr aufsteigen und auf der Oberfläche bildet sich nach und nach ein dichter Schaum. Dann ist die Butter goldgelb.
  2. Wird die Temperatur gegen Ende der Kochzeit erhöht, bildet sich auf dem Topfboden eine hellbraune Kruste und bräunt die Butter. Es entsteht - wie hier auf den Fotos - ein dunkles Ghee, das wie die Nussbutter / die braune Butter leicht nussig schmeckt.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und den Schaum abschöpfen.
  4. Die Butter durch einen Kaffeefilter absieben, damit sie ganz klar wird.
  5. Mit dem Abkühlen verfestigt sie sich wieder, kann höher als ungeklärte Butter erhitzt werden ohne zu verbrennen und hält lange frisch. Ich bewahre das Ghee im Kühlschrank auf.

1 Kommentar:

  1. Der Schuhbeck nennt das sein bayrisches Olivenöl ;)
    Ich liebe das Zeug ja, schmeckt super lecker und Verfeinert so manches Gericht.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen