29.03.2012

Grüner Eistee


  1. 1 Liter Wasser portionierbar einfrieren und in mehreren Stunden durchfrieren lassen. 
  2. Dann grünen Tee doppelt so stark kochen wie normal, da er später mit der gleichen Menge Eis verdünnt wird:
    • Im Mixtopf 1 Liter Wasser50 g Ingwer in Würfeln und 1 Zweig Zitronenmelisse aufkochen, ca. 8 Min./100°C/Stufe 1.
    • Auf 80 Grad abkühlen lassen.
    • Durch die Deckelöffnung 10 Teebeutel Grüntee (jeweils ca. 2 g) zugeben oder in den zuvor eingesetzten Gareinsatz 10 gehäufte TL losen grünen Tee geben (dann einige Sek./Stufe 4 durchspülen).
    • 2 Min./Linkslauf/Sanftrührstufe (bei eingesetztem Gareinsatz 2 Min./Stufe 3) ziehen lassen.
    • Die Teebeutel entfernen bzw. den Gareinsatz mit dem losen Tee entnehmen. 
  3. Nach Belieben süßen, z.B. mit 30 Tropfen --> Steviafluid oder 60 g Zucker.
  4. Die Eiswürfel sofort zugeben und auf Stufe 3 verrühren, so dass der Tee schockartig abkühlt.
  5. Den Saft von 1 Zitrone untermischen, 10 Sek./Stufe 3.
  6. Anrichten mit Zitronenscheiben, Eiswürfeln und frischer Zitronenmelisse.

28.03.2012

Eistee


  1. 1 Liter Wasser portionierbar einfrieren und in mehreren Stunden durchfrieren lassen. 
  2. Dann Schwarztee doppelt so stark kochen wie normal, da er später mit der gleichen Menge Eis verdünnt wird:
    • Im Mixtopf 1 Liter Wasser aufkochen, ca. 8 Min./100°C/Stufe 1. 
    • Durch die Deckelöffnung 10 Teebeutel Schwarztee (jeweils ca. 2 g) zugeben oder in den zuvor eingesetzten Gareinsatz 10 gehäufte TL losen schwarzen Tee geben (dann einige Sek./Stufe 4 durchspülen)
    • 3 Min./Linkslauf/Sanftrührstufe (bei eingesetztem Gareinsatz 3 Min./Stufe 3) ziehen lassen.
    • Die Teebeutel entfernen bzw. den Gareinsatz mit dem losen Tee entnehmen. 
  3. Nach Belieben süßen, z.B. mit 30 Tropfen --> Steviafluid oder 60 g Zucker.
  4. Die Eiswürfel sofort zugeben und auf Stufe 3 verrühren, so dass der Tee schockartig abkühlt und so weder bitter wird noch eintrübt.
  5. Den Saft von 2 Zitronen untermischen, 10 Sek./Stufe 3.
  6. Anrichten mit Zitronenscheiben, Eiswürfeln und frischen Pfefferminzblättern.  
Varianten:
  • Verschiedene Fruchtsäfte zugeben, besonders lecker mit Apfelsaft.
  • Kräuter zugeben wie z.B. Pfefferminze oder Zitronenmelisse.
  • Den Tee stärker kochen, quasi als Konzentrat, und dann mit viel Wasser, Mineralwasser oder Fruchtsaft verdünnen.

    18.03.2012

    Salatsauce mit Tahini


    1. 20 g weißen Balsamicoessig,  0,25 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M., 0,25 TL Gemüsebrühpulver, 1 TL -->Sesampaste, 1 TL Senf, 1 TL Honig oder Agavendicksaft,  40 g Sonnenblumenöl oder Olivenöl, 1 TL gehackte Kräuter nach Wahl und 1 Schuss Wasser gut miteinander verrühren.
    2. Auf dem Foto mit --> Hirsebratlingen ohne Semmelbrösel und --> Indischen Spinatküchlein.

    Indische Spinatküchlein


    1. 600 g Kartoffeln, vorwiegend festkochende Sorte, am Vortag ohne Salz kochen (am besten im Dampf), pellen und ausdämpfen lassen.
    2. 500 Spinat --> nach diesem Rezept im Thermomix oder entsprechend im Kochtopf auf dem Herd zubereiten. Das überschüssige Wasser erst abtropfen lassen, dann den Spinat ausdrücken, sodass er möglichst trocken ist.
    3. 100 g gelbe Linsen (im Original Kichererbsenmehl), 1,5 TL Kurkuma, 1,5 TL Kreuzkümmel und 1 TL Salz in den Mixtopf geben und 2 Min./Stufe 10 zu Mehl mahlen.
    4. 50 g hiervon für die Panade umfüllen.
    5. Zu dem restlichen Linsenmehl 400 g der gekochten Kartoffeln in Stücken geben und auf Stufe 4 auf Sicht grob "reiben".
    6. In einer Schüssel die Kartoffel-Linsenmasse, die restlichen Kartoffeln in kleinen Würfeln und den ausgedrückten Spinat mischen.
    7. Küchlein formen, diese in dem umgefüllten Linsenmehl wenden und in einer Pfanne in Öl von beiden Seiten braten.
    8. Dazu Kräuterjoghurt. Siehe auch --> hier.
    Quelle: modifiziert nach "Indische Spinatküchlein mit Joghurt" aus Schrot & Korn 3/2012

    11.03.2012

    Blutorangenlikör



    zu lecker, besonders wenn noch frische Erdbeeren in den fertigen Likör eingelegt werden.

    1. Blutorangen in Bioqualität heiß waschen, trocken reiben und mit einem Sparschäler dünn schälen.
    2. Die Orangen auspressen.
    3. Den Orangensaft (140 g) und die Schalen (40 g) in eine Flasche oder in ein anderes Glasgefäß geben.
    4. Der Likör kann noch gut durch Zugabe von Anis, Nelken und Zimt weihnachtlich aromatisiert werden, siehe --> Orangensirup.
    5. Dem Gewicht des Saftes und der Schalen entsprechend (braunen) Kandis (180 g) hinzufügen. 
    6. Mit der doppelten Menge Scotch Whisky 40 % vol (360 g) auffüllen.
    7. Weiter wie --> hier beschrieben, die Schalen nach der Ziehzeit abseihen.

    Frucht-Likör

    1. 1/3 einer Flasche mit Obst z.B. Holunderbeeren oder Johannisbeeren füllen oder (weniger) frisch gepresstem Fruchtsaft verwenden, siehe --> Blutorangenlikör.
    2. Nach Wunsch noch Gewürze zugeben. 
    3. Dem Gewicht des Obstes entsprechend Kandis hinzufügen. 
    4. Mit einer Spirituose nach Wahl wie Doppel-Weizenkorn, Weinbrand (Cognac oder ein anderer Branntwein aus Weißwein), Wodka (aus verschiedenen Rohstoffen wie Kartoffeln, Getreide u. a.), Rum (aus Melasse / Zuckersirup oder Zuckerrohrsaft) oder Whisky (aus Getreide) mit einem Alkoholgehalt von 38 % vol oder mehr auffüllen.
    5. -------------------------------------------------------------------------------------------------
    6. Gut schütteln.
    7. Kühl und dunkel stellen.
    8. Ab und zu schütteln, damit sich der Zucker löst.
    9. Nach 4-6 Wochen durch ein feines Tuch / Sieb abseihen und den Likör abfüllen.
    10. Mindesten 1 Woche, besser länger, nachziehen lassen. 

    Bei Likören liegt normalerweise der Zuckergehalt  bei 100-400 g pro Liter und der Alkoholgehalt bei 15-40 % vol (= Volumenprozent). Nach dem Alkoholgehalt richtet sich auch die Haltbarkeit des Likörs von ca.: 1/2 Jahr ab 15 % vol, bis 2 Jahre ab 18 % vol, bis mehrere Jahre ab 30 % vol. Er kann wie folgt bestimmt werden: 

    Menge der Spirituose / 100 * Alkoholgehalt der Spirituose = Alkoholmenge 
    Alkoholmenge / Gesamtmenge des fertigen Likörs * 100 = Alkoholgehalt des Likörs

    Kurz bei nur einer Alkoholsorte: 
    Menge der Spirituose * Alkoholgehalt der Spirituose / Gesamtmenge des fertigen Likörs 

    Werden Früchte angesetzt, lässt sich der Alkoholgehalt nach dieser Formel nur ungefähr bestimmen, da mit den Früchten auch Alkohol entsorgt wird. Aus Vereinfachungsgründen setze ich auch die Volumenprozente mit Gewichtsprozenten gleich und rechne alles in Gramm statt in Milliliter, dann ergibt sich natürlich nur ein Näherungswert.

    Beispiel:
    100 g Saft + 100 g Kandis + 200 g Spirituose 38 % vol
    = 19 % Alkoholgehalt (200 * 38 / 400)

    --> Frucht-Sahnelikör

    08.03.2012

    Joghurtbrötchen


    1. 275  Dinkel  und 125 g Roggen mahlen. 
    2. 20 g frische Hefe0,5 TL Zucker, 1,5 TL Salz, 100 g Joghurt und 200 g lauwarmes Wasser zugeben und gut kneten.
    3. Den Teig gehen lassen bis er sein Volumen deutlich vergrößert hat.
    4. Nochmals kneten und 9 Brötchen formen / rollen.
    5. Diese in Mohnsaat wenden.
    6. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Lochblech legen und nochmals gehen lassen.
    7. Mit Wasser besprenkeln.
    8. Im vorgeheizten Backofen 20-25 Min. bei 200°C Ober-/Unterhitze backen.
    9. Auf dem Foto mit --> Mohnpaste und Honig.

    06.03.2012

    Spinatstrudel mit Feta


    1. 450 Spinat --> nach diesem Rezept im Thermomix oder entsprechend im Kochtopf auf dem Herd zubereiten. Der Spinat soll nur gerade zusammenfallen lassen, das dauert 2-3 Minuten.
    2. Das überschüssig Wasser abtropfen lassen.
    3. 50 g Creme fraiche und 150 g Kräuterfeta in kleinen Würfeln zugeben und mischen.
    4. 1 Ei  in einer Tasse verquirlen.
    5. 50 g Kräuterfeta, 1 EL Tomatenmark, 0,25 TL Pfeffer a.d.M. und die Hälfte des verquirlten Eis vermischen und zerkleinern.
    6. 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal (275 g) ausrollen, so dass er auf dem mitgelieferten Backpapier liegt.
    7. Auf den Blätterteig erst die Tomatenmark-Mischung streichen, dann den Spinat.
    8. Die Ränder rundum mit dem verquirlten Ei bestreichen.
    9. Den Strudel aufrollen.
    10. Den Strudel rundum mit dem Rest des verquirlten Eis bestreichen.
    11. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 25 Min. backen.
    12. Dazu ein Kräuter-Joghurt-Dip und Salat, hier mit --> Joghurtdressing.

    04.03.2012

    Kartoffelsuppe


    1. 500 g Wasser und 1 TL Salz in den Mixtopf geben.
    2. 300 g Kartoffeln in Stücken, 1 Knoblauchzehe,  50 g Zwiebel, 25 Karotte und  25 Sellerie zugeben.
    3. Alles 20 Min./100°/Stufe 1 garen.
    4. Wenn die Kartoffeln weich sind, 30 Sek./Stufe 6 pürieren, dabei langsam hoch schalten.
    5. Abschmecken mit 1 TL Gemüsebrühpulver1 TL Tafelmeerrettich1 Msp. Pfeffer a.d.M. und 1 Prise Muskat frisch gerieben.
    6. 100 g Creme fraiche ersatzweise Sahne unterrühren.
    7. Dazu in der Pfanne gebratene Zwiebelringe und --> Croutons (nur in Butter und Öl braten, ohne weitere Gewürze).

    01.03.2012

    Sojaschnetzel in Pilz-Frischkäsesauce


    Für 2 Personen
    1. 70 g Sojaschnetzel fein5 getrocknete Champignons (möglichst braune) in Stücken und 1 TL Gemüsebrühpulver in eine Schüssel geben, mit 200 g kochendem Wasser übergießen, umrühren und abgedeckt 30 Min. quellen lassen. Danach abtropfen lassen, dabei das Einweichwasser aufbewahren.
    2. In einer Pfanne Öl erhitzen.
    3. Die abgetropften Sojaschnetzel, 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe, jeweils gehackt, darin anbraten. 
    4. Ablöschen mit dem Einweichwasser und weiterem Wasser und einige Minuten kochen lassen.
    5. Abschmecken mit 0,5 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M., 1 TL Sojasauce (salzarm), 1 Msp. Muskat frisch gerieben, 0,5 TL Paprikapulver und 1 Prise Curry.
    6. Zum Schluss 150 g Frischkäse unterrühren.