29.02.2012

Popcorn süß


  1. Den Boden eines breiten und hohen  (gusseisernen) Kochtopfes mit 100 g Popcornmais ( = Puffmais) bedecken.
  2. Den Deckel auflegen und die Herdplatte auf höchste Stufe schalten.
  3. Den Topf geschlossen halten und immer wieder rütteln, die Körner platzen (poppen) hörbar auf.
  4. Parallel dazu:
    • In einem kleinen Topf 50 g Butter und 50 g Zucker hell schmelzen.
    • 2 EL Wasser zugeben und mit Hitze glatt rühren, sodass der Zucker ganz aufgelöst ist.
  5. Sobald kein Mais mehr springt, den Deckel abnehmen.
  6. Die Herdplatte ausschalten und den Topf auf der Platte stehen lassen.
  7. Die helle und flüssige Butter-Zucker-Mischung sofort über das fertige Popkorn geben und im noch heißen Topf gut vermischen.
  8. Das Popcorn unter stetigem Rühren karamellisieren und ausdampfen lassen.

28.02.2012

Joghurt-Dressing


  1. 1 Knoblauchzehe in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 10 zerkleinern.
  2. 100 g Joghurt, 50 g Wasser, 1 EL Olivenöl oder Walnussöl, 1 EL weißen Balsamicoessig, 1 TL Akazienhonig und 0,5 TL Salz zugeben und 20 Sek./Stufe 3 verrühren.
  3. Die Joghurtsauce durchziehen lassen.

26.02.2012

Orangensauce mit Rosmarin und Butter


  1. 1 EL Zucker in einen kleinen Topf geben und auf dem Herd goldgelb karamellisieren.
  2. Mit 225 g Orangensaft (nur den Saft, die Fruchtstücke absieben), 25 g roten Balsamicoessig und 250 g Gemüsebrühe ablöschen. 
  3. 1 Rosmarinzweig, 1 EL feine Streifen Orangenschale und 0,5 TL Salz zugeben.
  4. Die Sauce auf die Hälfte einkochen lassen.
  5. Den Rosmarinzweig entfernen.
  6. Für Bindung, Geschmack und Glanz 40 g Butter (kühlschrankkalt) in Stücken zugeben und unter Rühren einarbeiten (montieren), die Sauce nicht mehr aufkochen lassen.
  7. Hier mit Romanesco und --> Hirsebratlingen.
--> Orangensirup
--> Zitronensauce

Hirsebratlinge


  1. 60 g Zwiebel2 Knoblauchzehen und 20 g Olivenöl 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern. 
  2. 3 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten. 
  3. 100 g Hirse, 200 g Wasser und 1 TL Gemüsebrühpulver zugeben und 10 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1 kochen. 
  4. Danach die Hirse weitere 15 Min./90°C/Linkslauf/Stufe 1 gar kochen.
  5. Ein paar Minuten ausquellen und abkühlen lassen. 
  6. 1 Ei, 50 g Hartkäse gerieben, 1 Msp. Curry, 0,5 TL Salz und 0,25 TL Pfeffer a.d.M. zugeben und 20 Sek./Stufe 4 verrühren.
  7. 60-80 g Semmelbröseln unterrühren, damit die Masse gut formbar wird.
  8. Nochmal ca. 10 Min. quellen lassen.
  9. Bratlinge formen (z.B. mit einem Falafelmaker, ebenso wie --> hier) und in der Pfanne von beiden Seiten braten.
  10. Wenn die Wassermenge von 200 g auf 150 g verringert wird, lassen sich die Hirsebratlinge auch gut --> ohne Semmelbrösel zubereiten. Dann etwas weniger Gemüsebrühpulver und dafür gehackten Dill zugeben. 
  11. Hier mit Knoblauchdip und --> Hummus.

22.02.2012

Kichererbsensalat


  1. 3 Knoblauchzehen in den Mixtopf geben und auf Stufe 10 zerkleinern.
  2. Viel Petersilie und auch andere frische Kräuter zugeben und auf Stufe 8 grob zerkleinern. Ersatzweise bereits gehackte gefrorene Kräuter verwenden, z.B. eine 6-Kräutermischung.
  3. Zugeben und 10 Sek./Linkslauf/Stufe 3 verrühren:
    • den Saft (ca. 30 g) und die geriebene Schale von 1 Zitrone
    • 40 g Olivenöl
    • 2 TL --> Sesampaste
    • 1 TL Salz
    • 0,5 TL Pfeffer a.d.M.
    • Chilipulver
    • 1 TL Paprikapulver
    • 1 TL Kreuzkümmel ganz
    • 1 TL Honig oder vegan Agavensirup
  4. Weiter zugeben und 20 Sek./Linkslauf/Stufe 2 verrühren:
  5. 125 g Mozzarella in Würfeln unterrühren.
  6. Vor dem Verzehr 1 Stunde durchziehen lassen.
Auf dem Foto mit --> Sojafrikadellen (mit Pastinake) und --> Knoblauchdip in --> Hamburger-Brötchen aus Dinkelvollkornmehl.

18.02.2012

Wilmas Schokoladenkuchen


  1. 4 Eiweiße in den Mixtopf geben. Die 4 Eigelbe in eine extra Schüssel geben. 
  2. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz  --> steif schlagen und danach umfüllen.
  3. Den Mixtopf sauber ausschaben, reinigen ist nicht notwendig.
  4. 100 g Mandeln  in den Mixtopf geben, 10 Sek./Stufe 7 fein mahlen, dann zu den Eigelben umfüllen.
  5. 125 g Bitterschokolade 70% Kakao in den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 8 zerkleinern.
  6. 125 g Butter in Stücken zugeben und 4 Min./37°C/Stufe 3 schmelzen.
  7. In dieser Zeit folgende Zutaten zu den Eigelben und den Mandeln geben:
  8. Diese weiteren Zutaten in den Mixtopf geben und 60 Sek./Stufe 4 glatt rühren.
  9. Den Eischnee vorsichtig unterheben.
  10. Den Teig in eine gebutterte 26er Springform füllen.
  11. Im vorheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 30-40 Min. backen. Werden aus dem Teig 12 Törtchen gebacken, reichen 25 Min. Backzeit.
  12. Stäbchenprobe machen, es darf kein Teig hängen bleiben. Der Kuchen sollte im Inneren noch weich und nicht trocken sein.
  13. Mit Puderzucker bestreuen oder ein --> Frischkäsefrosting aufsetzen.
  14. Kann gut am Vortag gebacken werden. Er schmeckt sogar noch besser, wenn er 1 Tag durchgezogen ist.

Und hier geht es zu --> Nettias Schokoladenkuchen, der auch total lecker ist. Nach dem Geheimtipp von Nettia rühre ich noch 200 g ungesalzene Erdnüsse und 100 g Mandelsplitter oder 1 Glas abgetropfte Kirschen und 100-200 g Mandelsplitter unter den Teig. Hier gebacken in einer 30er Kastenform.

14.02.2012

Hefefladen


  1. Einen --> Hefeteig zubereiten.
  2. Portionieren und dicke Teigfladen auf das Backblech legen.
  3. Bestreichen mit Creme fraiche.
  4. Belegen mit gehobelten rohen Zucchini-Streifen, Salz, Pfeffer, Oregano, Olivenöl.
  5. Bestreuen mit Käse.
  6. Gehen lassen.
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 20-30 Min. backen.

12.02.2012

Schwarzwurzeln


  1. Einmalhandschuhe aus Gummi anziehen, da der Milchsaft der rohen Schwarzwurzeln stark klebt.
  2. In den Mixtopf 600 g Wasser0,5 TL Salz und 15 g Zitronensaft füllen.
  3. Schwarzwurzeln (netto ca. 350 g) unter fließendem Wasser abbürsten und ebenfalls unter fließendem Wasser mit einem Sparschäler schälen.
  4. Die Schwarzwurzeln nach dem Schälen in Abschnitte schneiden und sofort in das Zitronenwasser geben, da sie sich sonst bräunlich verfärben.
  5. Geschälte Kartoffeln in nicht zu großen Stücken in den Varoma geben.
  6. Den Thermomix mit dem Deckel verschließen und den Varoma aufsetzen. 
  7. 25 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 1 garen.
  8. Den Varoma mit den Kartoffeln absetzen und warm stellen.
  9. In den Mixtopf ca. 50 g Sahne / Creme fraiche, 3-4 g Johannisbrotkernmehl oder ein anders --> Bindemittel1 TL Zucker, 1 TL Gemüsebrühpulver, 0,5 TL Tafelmeerrettich und 1 Pr. Muskat frisch gerieben geben.
  10. Die Zutaten vermischen und aufkochen, bis das Bindemittel anzieht, das dauert ca. 5 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1.
Die Schwarzwurzeln können auch in einer --> Bechamelsauce gekocht werden. Kartoffeln hier aber nicht im Varoma mitkochen, da die Löcher durch das Milcheiweiß verkleben.

Marzipan


  1. 200 g Mandeln schälen. Dafür die ungeschälten Mandeln erst ca. 6 Stunden in kaltem Wasser einweichen, danach die Kerne aus den Häutchen drücken. Wer es eilig hat, kann die Mandeln auch heiß überbrühen, dann sind sie aber nicht mehr rohköstlich.
  2. Die nun geschälten Mandeln auf einen breiten Sieb legen und 1 Tag an der Luft trocknen lassen, dabei ab und zu wenden.
  3. Die Mandeln in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 7 sehr fein mahlen. Da bereits Öl austritt, kleben die gemahlenen Mandeln streuselig aneinander, sind ganz weich und lassen sich schon jetzt wunderbar formen.
  4. 50 g Akazienhonig (alternativ einen anderen Honig oder Puderzucker, davon aber etwas mehr) oder vegan Agavendicksaft zugeben und 2 Min./Teigstufe kneten.
  5. Die immer noch streuselige Masse aus dem Mixtopf nehmen und von Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. Dabei abschmecken und Aromen unterarbeiten, z.B. 2 TL Rosenwasser und 0,5 TL Bittermandelöl. Es kann auch noch nachgesüßt werden.
  6. Wenn Marzipankartoffeln entstehen sollen, dann jetzt kleine Kugeln formen (auf dem Foto 3-4 g pro Stück) und in Puderzucker-Kakao (wie auf dem Foto mit nur einem sehr geringen Anteil an Kakao) / Kokosflocken / gem. Pistazien / Blüten oder anderem wälzen.
  7. Im Kühlschrank aufbewahren.
  8. Vor dem Verzehr sollte das Marzipan mindestens einen Tag durchziehen.
  9. Es kann auch mit Puderzucker zu einer Tortenschicht  ausgerollt werden.

11.02.2012

Joghurt - Frischkäse




  1. --> Joghurt herstellen oder fertig kaufen.
  2. In gelochte Förmchen (die auf dem Foto links waren randvoll) oder in ein Sieb geben, das mit einem Tuch ausgelegt ist (es sei denn das Sieb ist wie beim --> Frischkäsebereiter sehr fein).
  3. 12-24 Stunden abtropfen lassen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist. 
  4. Nach Wunsch mit Salz, Gewürzen und Kräutern verfeinern.
--> Quark
--> Frischkäse

Joghurt



Joghurt im Stöckli herstellen:
  1. 1 l Kuh-Frischmilch oder --> Sojamilch in den Mixtopf geben und 5 Min./37°C/Stufe 2 erwärmen. Joghurtbakterien vermehren sich bei Temperaturen zwischen 36 und 42°C, bei höherer Temperatur sterben sie ab. Auf dem Foto oben Sojajoghurt.
  2. Jetzt eine Joghurtkultur zugeben und 10 Sek./Stufe 3 unterrühren und zwar:
    • 1 kleine Msp. Joghurtkultur La-Bi-Da (Hobbythek, für Kuh- und Sojamilch geeignet) oder
    • andere gefriergetrocknete Milchsäurebakterien zur Joghurtherstellung für die jeweilige Milchsorte, gibt es z.B. im Reformhaus zu  kaufen oder
    • 100 g Joghurt der verwendeten Milchsorte, der Fettgehalt ist dabei egal.
  3. In 5 x 250 ml große Marmeladengläser füllen. Die Gläser zu schrauben, sonst bildet sich später auf dem Joghurt eine Haut. 
  4. Auf den Stöckli erst ein Gitter wie immer aufsetzen. Darauf die Gläser stellen. Dann ein weiteres Gitter umgekehrt aufsetzen und mit dem durchsichtigen Deckel abdecken. 
  5. Den Joghurt 8 Stunden bei 40°C im Dörrapparat reifen lassen. Dabei unbedingt Erschütterungen vermeiden. Nach der Zeit ist er normalerweise stichfest. Manche Joghurtkulturen brauchen zum Reifen aber auch 12 Stunden, dann den Dörri einfach länger laufen lassen.
  6. Danach noch 5 Stunden im Kühlschrank nachreifen lassen. Der Joghurt wird dann noch fester. 
  7. Für den nächsten Ansatz 100 g zum Impfen beiseite stellen.
  8. Der selbst hergestellt Joghurt bleibt 12-14 Tage frisch. 

Joghurt im iSi 0,5 l - Thermo Whip herstellen:

Der Thermo Whip ist ein Gourmet Whip mit Isolierung. Er hält die Temperatur auf längere Zeit und kann damit, wie jede andere Thermosflaschen auch, gut für die Herstellung von Joghurt verwendet werden.
  1. 450 ml Milch und 50 g Joghurt in den Mixtopf geben und auf 40°C erwärmen. Dafür 5 Min./50°/Stufe 2 einstellen und immer wieder den Thermomix ausschalten und mit einem Thermometer die Temperatur durch die Deckelöffnung prüfen.
  2. Die Edelstahlflasche heiß ausspülen und die Masse einfüllen und verschließen.
  3. 8-12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen, keinen Erschütterungen aussetzen. Längere Reifungszeiten verstärken den Geschmack, kürzere geben einen milderen Joghurt.
  4. Dann in den Kühlschrank stellen und den Joghurt ca. 5 Stunden nachdicken lassen. Dabei den Thermosbehälter öffnen, damit die restliche Wärme entweichen kann.
Für einen Joghurtfrischkäse den Joghurt abtropfen lassen. Hier in einem Küchensieb, das mit einem Tuch ausgelegt war.

--> Quark
--> Frischkäse
--> Joghurt-Frischkäse

09.02.2012

Meerrettichsuppe


  1. 1 Zwiebel (50-80 g) in den Mixtopf geben und 4 Sek./Stufe 5 grob zerkleinern.
  2. 1 EL Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 2 dünsten.
  3. 500 g Gemüsebrühe100 g Kartoffel und 100 g Meerrettich (die geschälte Wurzel) in Stücken, 0,5 TL Salz, 0,25 Pfeffer a.d.M., 1-2 EL Zitronensaft1 EL Zucker und 1 Msp. Muskat frisch gemahlen zugeben.
  4. Gar kochen, ca. 15 Min./100°/Stufe 2. Durch das Erhitzen verliert der Meerrettich seine Schärfe.
  5. Danach 30 Sek./Stufe 6 pürieren, dabei langsam hochschalten. 
  6. Je nach gewünschter Dicke der Suppe weiteres Wasser zugeben und nochmals aufkochen.
  7. 50 g Creme fraiche und 20-30 g Meerrettich geraspelt (mit einer Bircher-Reibe) auf Stufe 3 unterrühren, nicht mehr erhitzen!
  8. Anrichten mit  Rote Bete und Meerrettich, jeweils geraspelt. Die rohe Rote Bete nicht weglassen, sie gibt der Suppe den besonderen Pfiff. 

03.02.2012

Zitronen-Hirse-Kuchen


  1. 150 g Hirse und 100 g Dinkel in den Mixtopf geben und 1,5 Min./Stufe 10 zerkleinern.
  2. 2-3 TL --> Weinsteinbackpulver (bei weniger wird der Kuchen leicht klitschig), 120 g Zucker, 250 Sahne, 2 Eier (100 g), 1 große Zitrone davon die abgeriebene Schale und den Saft (ca. 60 g) und 2 Min./Stufe 4 verrühren.
  3. Den Teig 30 Min. ruhen lassen
  4. In eine gefettete Kastenform füllen. 
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 45 Min. backen.
  6. Den Kuchen vor dem Verzehr einen Tag durchziehen lassen, er schmeckt aber auch sofort.

01.02.2012

Seitan-Gulasch


  1. 3 Knoblauchzehen und 150 g Zwiebeln in Stücken in den Mixtopf geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
  2. 20 g Öl zugeben und 3 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten. 
  3. 30 g Tomatenmark zugeben und 2 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 1 ohne Messbecher weiter dünsten.
  4. 200 g --> Seitan  (= gekochtes Gluten) in Würfeln zugeben. 
  5. 350-400 g Wasser, 50 g Rotweinessig1 EL Gemüsebrühpulver, 1-2 EL Paprikapulver, 1 TL Zucker, 0,5 TL Salz, 0,5 TL Pfeffer a.d.M., 0,5 TL gem. Kümmel1 TL Senf, 1 Msp. Curry1 EL Majoran, 1 Lorbeerblatt, 3 Wacholderbeeren, Chili und 200 g Gemüse nach Wahl  (auf dem Foto rechts mit Petersilienwurzel, Rote Bete und Butterrübe, auf dem Foto oben mit geschälter Paprikaschote und dazu --> Polenta) zugeben.
  6. 15-20 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1 ohne Messbecher garen. Sobald das Gulasch kocht, kann die Temperatur auf 90°C herabgeschaltet werden. Auf eine ausreichende Wassermenge achten.