30.06.2010

Eier


  • Gewicht von Eiern (mit Schale):
    1 Ei der Größe S................= unter 53 g
    1 Ei der Größe M...............= 53-63 g (20 g Eigelb + 30 g Eiweiß)
    1 Ei der Größe L................= 63-73 g
    1 Ei der Größe XL.............= über 73 g
     Ohne besondere Angabe werden in den Rezepten immer Eier der Größe M mit einem Gewicht von 50 g ohne Schale verwendet.  
  • Eier kochen:
    1. 500 ml kaltes Wasser in den Mixtopf füllen.
    2. Bis zu 8 Eier der Größe M aus dem Kühlschrank in den Gareinsatz geben. 
    3. Den Gareinsatz einhängen. 
    4. 11,5 Min./Varoma/Stufe 1 für wachsweiche Eier - das Eiweiß ist fest und vom Eigelb ist nur der äußere Rand fest.  
    5. 15 Min./Varoma/Stufe 1 für hart gekochte Eier - das Eiweiß und das Eigelb sind fest.  Werden die Eier zu lange gekocht, bekommen sie einen grünen Rand.
  • Eiweiß steif schlagen:
    1. Den Rühraufsatz auf das Messer des sauberen, fettfreien und trockenen Mixtopf setzen.
    2. 4 Eiweiße und 1 Prise Salz hineingeben und 3 Min./Stufe 3,5 rühren. 
    3. Sollte das Eiweiß nach dieser Zeit nicht ausreichend fest sein, einfach noch etwas Zeit zugeben. Geht auch mit weniger und mehr Eiweißen, dann die Rührzeit anpassen, so reichen für 2 Eiweiße normalerweise 2 Min. aus.
    4. --> Meringen
  • Eischnee unter den Teig heben, 1-4 Sek./Stufe 3,5 mit Rühraufsatz. Es geht aber auch 10-30 Sek./Stufe 2-3 ohne Rühraufsatz.Vorsichtig vorgehen, damit der Eischnee nicht zerschlagen wird.
  • Eier sind frisch, wenn sie roh (mit Schale) in einem Glas Wasser auf den Glasboden sinken. 
  • Salmonellen sollen absterben, wenn die Eier 10 Min. auf 70°C erhitzt werden.
  • Gerinnen:
    • Eiweiß gerinnt ab ca. 63°C
    • Eigelb gerinnt ab ca. 83°C
  • Eiweiß kann eingefroren und nach dem Auftauen steif geschlagen werden.
  • Alter: Ein frisches rohes Ei sinkt in einem Glas Wasser nach unten, ein 1-2  Wochen altes Ei stellt sich auf und ein älteres Ei schwimmt an der Oberfläche. Denn die Luftkammer im Ei wird mit zunehmendem Alter größer.
  • Eiersatz: 1 Ei kann ersetzt werden durch:  

28.06.2010

Vanilledessert - Vanillequark


  1. 500 g Erdbeeren in Stücken in eine Schüssel geben.  
  2. Einen -->Pudding kochen. Dafür:
    • Das Mark von 1 Vanilleschote, die ausgekratzte Schote, 80 g Maisstärke, 80 g Zucker und 1 Liter Milch in den Mixtopf geben und 12 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 3 kochen.
    • Die Vanilleschote entnehmen. 
    • Den Pudding im Mixtopf ohne Hautbildung abkühlen lassen. Dafür 12 Min./Stufe 1 ohne Messbecher rühren.
  3. 750 g Quark zugeben und 10 Sek./Stufe 5 unterrühren.
  4. Den Vanillequark (Vanillecreme, Quarkpudding, Puddingquark) über die Erdbeeren geben und verrühren.
  5. Sehr gut schmeckt dazu ein Blatt frische Pfefferminze.

26.06.2010

Blumenkohlsalat


  1. 500 g Wasser in den Mixtopf füllen, gut 500 g Blumenkohl in Stücken in den Varoma geben und 25 Min./Varoma/Stufe 2 bissfest dampfgaren. Etwas abkühlen lassen, dann die Stücke in Röschen zerteilen und in eine Schüssel geben.
  2. 200 g Sauerrahm 10 %, 1 EL Obstessig, 1 EL Sonnenblumenöl, 1 TL Agavendicksaft, 1 TL Curry, 1 TL Senf, 0,5 TL Salz, 0,25 TL weißer Pfeffer a.d.M. in den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 3 verrühren.
  3. Die Sauce über dem Blumenkohl verteilen und vermischen. Gut durchziehen lassen. 
  4. Wenn der Salat nach dem Durchziehen zu trocken ist, kann er mit Wasser oder Sahne verflüssigt werden.

Sojabällchen


  1. 125 g gelbe Sojabohnen 10 Sek./Stufe 8 schroten, umfüllen. 
  2. 100 g Zwiebel, 3 Knoblauchzehen und 20 g Öl 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern, dann 3 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten. 
  3. Den Sojaschrot zugeben und 3 Min./100°C/Stufe 1 weiter dünsten. 
  4. 200 g Wasser, 30 g Sojasauce, 0,5 TL Pfeffer aus der Mühle, Chili, 0,5 TL Curry, 0,5 TL gelbe Senfkörner zugeben und 20 Min./100°C/Stufe 2 kochen. 
  5. Ca. 30 Min. abkühlen lassen. 
  6. Dann 2 EL --> Sesampaste oder --> Erdnussbutter auf Stufe 3 unter rühren. 
  7. Aus dem Teig kleine Bällchen formen und in der Pfanne auf mittlerer Hitze anbraten.
 Die Bällchen sind sehr locker und schmecken nussig.

Grüner Bohnensalat

  
  1. 500 g grüne Bohnen im Varoma dampfgaren, ich lege gern schon etwas Bohnenkraut beim Garen auf die Bohnen.
  2. Abkühlen lassen und in eine Schüssel geben.
  3. 50 g Zwiebel und 1 Knoblauchzehe in den Mixtopf geben und 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
  4. Die Masse mit einem Schaber vom Topfrand nach unten schieben und nochmals 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern. 
  5. 0,5 TL Senf, 40 g Balsamicoessig weiß, 40 g Sonnenblumenöl, 2 TL Bohnenkraut, Salz, Pfeffer a.d.M. zugeben und 20 Sek./Stufe 3 vermischen.
  6. Diese Salatsauce über den Bohnen verteilen und vermischen. 
  7. Gut durchziehen lassen.

Blumenkohl-Brokkoli-Salat


  1. 1 kleine Paprika, 1 kleine Karotte, 200 g roher Blumenkohl und/oder Brokkoli in Röschen, 50 g Cashewkerne oder Pinienkerne, 20 g Olivenöl, 20 g weißen Balsamico-Essig, 1 TL Agavendicksaft, 0,5 TL Senf, 0,5 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M. in den Mixtopf geben. 
  2. 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern.

Gurkensalat



  1. 1,5 Salatgurken (ca. 500 g) in Scheiben hobeln und in eine Schüssel geben.  
  2. 80 g Zwiebel und 2 Knoblauchzehen in den Mixtopf geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern.
  3. 3 EL weißen Balsamicoessig, 1 TL Salz0,25 TL Pfeffer a.d.M., 1 TL Agavendicksaft3 TL gelbe Senfkörner (werden weich), 1 EL Dill zugeben und 10 Sek./Stufe 2 verrühren.
  4. Die Sauce über die Gurkenscheiben geben und vermischen. 
  5. Den Gurkensalat vor dem Verzehr gut durchziehen lassen.

Kartoffelsalat


  1. Am Vortag Kartoffeln, überwiegend festkochende Sorte, in der Schale kochen, kalt abspülen, pellen und kalt stellen. Es werden 650 g Kartoffeln netto benötigt.
  2. 50 g Zwiebel und 100 g Essiggurken in Stücken 5 Sek./Stufe 5 zerkleinern. 
  3. 200 ml Wasser und 1 EL Gemüsebrühpulver  zugeben und 1 Min./50°C/Stufe 2 erwärmen. 
  4. 30 g Öl, 30 g Essig, 1 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer a.d.M, 10 g gehackten Schnittlauch oder Petersilie, evtl. etwas Schmand und die gekochten Kartoffeln in Stücken zugeben und 5-10 Sek./Stufe 3 mit dem Spatel auf Sicht zerkleinern.
  5. 3-4 Stunden durchziehen lassen.
Die Zwiebeln können auch zuerst 5 Sek./Stufe 5 zerkleinert und dann 3 Min./Varoma/Stufe 1 in Öl gedünstet oder in kochendem Wasser kurz blanchiert werden.

24.06.2010

Gersteneintopf


  1. 120 g Gerste über Nacht in 1 Liter Wasser einweichen.
  2. Mit dem Einweichwasser im Mixtopf geben und 20 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1 kochen.
  3. 400 g Gemüse wie Erbsen, Bohnen, Karotten, Zucchini, Lauch, Blumenkohl, Sellerie in mundgerechten Stücken zugeben und mit Wasser bedecken. 
  4. 1 Lorbeerblatt, 2 Wacholderbeeren, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Salz, 2 TL Gemüsebrühe zugeben und 30 Min./90-100°C/Linkslauf/Stufe 2 kochen.
  5. Zum Schluss noch  3 EL Sojasauce und  50 g Butter unterrühren.
  6. Mit Schnittlauch und Schmand anrichten.
Quelle bzw. in Anlehnung an: Wunderkessel, User natur-pur, Gersteneintopf

Einfache Kürbissuppe


  1. In den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 5 zerkleinern:
    • 100 g Zwiebel
    • 2 Knoblauchzehen
    • 50 g Karotte
    • 400 g Hokkaido-Kürbis mit Schale und in Stücken
    • 200 g Kartoffeln in Stücken
    • 1 TL Salz
    • 1 TL Gemüsebrühpulver
    • 0,25 TL Pfeffer aus der Mühle
    • Muskat frisch gemahlen
    • 400-500 g Wasser (Suppe dickt nach)
    • 200 g Sahne
  2. 20 Min./100°C/Stufe 2-3 kochen, sobald die 100°C-Marke erreicht ist, auf 90°C herunterschalten.
  3. Anschließend pürieren, dafür langsam auf Stufe 5-6 hochschalten.
  4. Wer mag, gibt noch 1 TL Curry und/oder etwas Ingwer zu.
  5. Dazu geschmelzte Zwiebeln und Croutons oder einen Faden Kürbiskernöl.
Alternative:
  • Die Suppe mit 700 g Wasser kochen, keine Sahne zugeben.
  • Nach Ende der Kochzeit 150 g Creme fraiche und 1-2 TL Tafelmeerrettich unterrühren

Waffeln - Grundrezept


Waffeln mit Backpulver
  1. 200 g Weizen 2 Min./Stufe 10 zu Mehl fein zerkleinern.  
  2. 1 Prise Salz, 70 g Butter, 40 g Zucker, Vanille, 2 Eier (100 g), 200 g Milch, 1 TL Weinsteinbackpulver zugeben und 30 Sek./Stufe 10 rühren.
  3. Den Teig 30 Min. ruhen lassen.
  4. Waffeln ausbacken.
Waffeln mit Hefe
  1. 200 g Weizen 2 Min./Stufe 10 zu Mehl fein zerkleinern.  
  2. 1 Prise Salz, 70 g Butter40 g ZuckerVanille, 2 Eier (100 g), 200 g Milch, 10 g frische Hefe zugeben und 30 Sek./Stufe 10 rühren.
  3. Den Teig 5 Min./37°C/Stufe 1 erwärmen.
  4. Den Teig 30 Min. ruhen lassen. Nach der Ruhezeit ist der Teig mit Bläschen durchsetzt, im Waffeleisen geht er dann auf.
  5. Waffeln ausbacken. 
  6. Auf dem Foto mit Quark, der mit Pfirsich- und Orangenmarmelade angemacht wurde.
Nicht gegessene Waffeln einfrieren und im Toaster noch gefroren aufbacken, schmecken wie frisch gebacken.

--> Müsli

23.06.2010

Kräuterbutter


  1. 50 g frische Kräuter (z.B. Bärlauch oder gemischt), evtl. 2 Knoblauchzehen, 0,5 TL Salz in den Mixtopf geben und ca. 10 Sek./Stufe 8 zerkleinern. Statt frischen Kräutern können auch TK-Kräuter verwendet werden oder 1-2 TL ---> Bärlauch-Paste oder 25 g Bruschetta-Gewürzmischung.
  2. 1 TL Öl (so wird die Butter streichfähig) und 250 g Butter in Stücken zugeben und ca. 10 Sek./Stufe 4-5 zu einer gleichmäßigen Masse rühren.
Natürlich kann auch nur die halbe Menge zubereitet oder die Kräuterbutter nach der Idee von ---> Wunderkessel in Rollen eingefroren werden. Dafür Backpapier von der Rolle weg ca. 20 cm umschlagen und knicken. Butter auf dem Falz verteilen, das Papier umschlagen, das lose Ende und die Papierrolle mit einer Hand festhalten, mit der anderen ein langes Lineal anlegen und die Butter nach oben schieben. Die Butter verteilt sich gleichmäßig und formt sich zu einer Rolle. Das Papier abschneiden und die Butterrolle mit dem umgebenden Papier einfrieren. Zum Grillen die Rolle aus dem Gefrierfach nehmen, in Scheiben schneiden und dann das Papier abziehen.

    Friesentörtchen


    1. Einen fertigen rechteckigen Blätterteig in gleich große Quadrate aufteilen, das gibt normalerweise 8 Stück. Dann aus jedem Quadrat einen maximal großen Kreis ausstechen. Der Kreis muss dabei das Quadrat an allen 4 Seiten berühren. So entstehen aus jedem Quadrat 1 Kreis und 4 Ecken, die Ecken werden später die Flügel der Windmühle.
    2. Alle Teigstücke auf ein Blech legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit einer Mischung aus 1 Eigelb und 2 EL Milch bestreichen und mit ca. 4 EL Zimtzucker bestreuen.
    3. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 9-10 Min. backen.
    4. Abkühlen lassen.
    5. Die Teigkreise erst mit ca. 8 EL Pflaumenmus oder Pflaumenmarmelade bestreichen.
    6. 250 g steif geschlagene Sahne darüber geben, hier aus dem iSi. 
    7. Die Windmühlenflügel in die Sahne stecken.
    Quelle: nach Virus Culinarius, User Krabbe, Kleine Friesentörtchen

    Makronen


    Für Kokosmakronen  
    1. 100 g Zucker in den Mixtopf geben und 20 Sek./Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten. 
    2. Den Rühraufsatz einsetzen. 
    3. 4 Eiweiße (120 g) und 1 Prise Salz zugeben und ca. 5 Min./Stufe 3,5 --> steif schlagen.
    4. 30 Sek./Stufe 2 einstellen und 200 g Kokosflocken durch die Deckelöffnung einrieseln lassen.
    5. Mit zwei Teelöffeln etwas Masse abstechen und Häufchen auf das Backblech setzen. 
    6. 20-30 Min. bei 150°C Ober-/Unterhitze backen.
    Für Haselnussmakronen  
    1. 350 g gemahlene Haselnüsse (10 Sek./Stufe 7) einrieseln lassen. Mandeln oder andere Nüsse gehen natürlich genauso. 
    2. Wer mag, gibt noch Kakao für dunkle Makronen zu. 
     Für Dattelmakronen  
      

      Eine nicht zu fein zerkleinerte Mischung (10 Sek./Stufe 5) aus 250 g getr. Datteln, 250 g Walnüsse, Vanille und etwas Zimt einrieseln lassen.

    22.06.2010

    Buttermilchspeise mit Pfefferminzpesto


    Für die Buttermilchspeise:  
    1. 100 ml Wasser und 3 g --> Agar-Agar in den Mixtopf geben, kurz vermischen, aufkochen und 2 Min./100°C/Stufe 2 ab Erreichen der Temperatur von 100°C kochen lassen. 
    2. Dann 1 Min./Stufe 3 einstellen und durch die Deckelöffnung der Reihe nach 500 g Buttermilch, 50 g Akazienhonig, 30 g Zitronensaft, 3-4 TL Zitronenschale zugeben. 
    3. Zum Gelieren 3-4 Stunden kühl stellen, die Speise wird nicht ganz fest.
    Für das Pfefferminzpesto:
    1. 20 g Cashewkerne auf Stufe 10 bis zur gewünschten Feinheit zerkleinern. 
    2. 20 g frische Pfefferminzblätter, 5 g frischen Ingwer, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Akazienhonig zugeben und kurz auf Stufe 10 zerkleinern. 
    3. Dann auf Stufe 5-6 zu Pesto verarbeiten, dabei langsam hoch schalten. Bei längerem Rühren wird es feiner. 
    Quelle: abgewandelt von Virus Culinarius, User LIBling, Buttermilch-Limetten-Creme (mit Gelatine und Eiern) mit Korianderpesto

    21.06.2010

    Grüne Waffeln mit Rote-Bete-Sahne

     

    Für die Grünen Waffeln  
    1. 1 Würfel Blattspinat TK (aufgetaut) und 50 g Rucola und/oder Bärlauch in den Mixtopf geben und auf Stufe 5 zerkleinern.  
    2. 85 g Buttermilch, 75 g Butter, 85 g Mehl, Muskat frisch gerieben zugeben und auf Stufe 4 zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. 
    3. Dann --> Waffeln im Waffeleisen ausbacken.
    Für die Rote-Bete-Sahne
    1. 250 g (2 Knollen) Rote Bete, roh, geschält und in Stücken in den Mixtopf geben, auf Stufe 5 grob zerkleinern.
    2. 10 Min./100°C/Stufe 3 garen.  
    3. 50 ml Wasser, 1,5 g --> Agar-Agar, 1 Spritzer Zitronensaft zugeben und 1 Min./Stufe 6 pürieren. 
    4. 3 Min./100°C/Stufe 3 aufkochen. 
    5. 4 Min./Stufe 3 ohne Messbecher abkühlen lassen. 
    6. Dann Stufe 3 einstellen und der Reihe nach 75 g Buttermilch, Pfeffer a.d.M. und 100 ml Sahne, steif geschlagen, langsam durch die Deckelöffnung zugeben. 
    7. Die Masse 3-4 Stunden im Kühlschrank gelieren lassen. 
    Quelle: Met Ravenna smakelijk eten!, Grüne Waffeln mit Rote-Beete-Sahne mit Gelatine, hier abgewandelt

    Die Rote-Bete-Sahne kann auch sehr dekorativ ohne Geliermittel im 0,5 L iSi Gourmet/Thermo Whip (= Sahnesiphon) zubereitet werden:


    Dafür die Rote Bete erst kochen, dann mit der Buttermilch, dem Zitronensaft und dem Pfeffer pürieren und durch ein feines Sieb passiert. Zum Schluss 200 ml flüssige Sahne unterrühren und mit 1 Sahnekapsel aufschäumen. Siehe auch --> Parmesan-Kräuter-Nocken

    20.06.2010

    Grünkernbraten


    Für 4-6 Personen:
    1. 200 g Zwiebeln, 150 g Karotten und 100 g Lauch jeweils in Stücken in den Mixtopf geben und 7 Sek./Stufe 5 grob zerkleinern, umfüllen. 
    2. 40 g Nüsse 3 Sek./Stufe 8 schroten, umfüllen. 
    3. 40 g Emmentaler Käse 5 Sek./Stufe 8 zerkleinern, umfüllen.
    4. 200 g Grünkern 10 Sek./Stufe 8 grob schroten.  
    5. 40 g Butter zugeben und 5 Min./100°C/Stufe 1 dünsten. 
    6. Die Gemüsemischung und 350-400 g Wasser zugegeben und erst 10 Min./100°C/Stufe 2 kochen und dann 5 Min./Stufe 2 quellen lassen.  
    7. 1 EL Gemüsebrühpulver, 0,5 TL Salz, 0,5 TL Pfeffer a.d.M., 1 TL Majoran, 1 TL italienische Kräuter, die Nüsse, den Käse, 80 g Semmelbrösel und 2 Eier 30 Sek./Stufe 4 untermischen. 
    8. Noch einmal 15 Min. ruhen lassen. 
    9. Dann zu einem Braten formen und diesen in eine gefettete Auflaufform geben oder die Masse in eine gefettete Kastenform füllen und 35-40 Min. bei 175°C backen. 
    10. Vor dem Anschneiden etwas ruhen lassen.
    Dazu schmeckt super Karotten-Kartoffel-Püree und die ---> Vegetarische Bratensauce. Reste können wunderbar in der Pfanne gebraten werden.

    Kürbisquiche

      

    1. Einen --> Mürbeteig aus 200 g Mehl herstellen und eine Springform damit auslegen. Bei einer 26er Form mit einem hohem Rand oder bei einer 28er Springform mit einem niedrigem Rand.
    2. Für die Kürbisfüllung 
      • 20 g Öl, 50 g Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 20 g Ingwer (klein gewürfelt) in den Mixtopf geben, erst 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern, dann 2 Min./Varoma/Stufe 1 dünsten.
      • 500 g Hokkaido-Kürbis in Stücken, 0,5 TL Salz, Pfeffer a.d.M., 1 TL Kurkuma zugeben und 8 Min./100°/Stufe 1 garen. 
      • Dann auf Stufe 4 bis zur gewünschten Feinheit zerkleinern. 
      • Etwas abkühlen lassen und auf den Boden geben. 
      • Diese Füllung eignet sich auch sehr gut als Füllung für Ravioli. 
    3. Für den Lorrainefüllung 

      • 70 g Hartkäse in den Mixtopf geben und auf Stufe 8 zerkleinern. 
      • 2-3 Eier, 200 g Sahne oder Creme fraiche, 0,25 Salz, 0,25 Pfeffer a.d.M., 1 Msp. Muskat frisch gerieben zugeben und 10 Sek./Stufe 3 vermischen. 
      • Über die Kürbisfüllung geben.
      • Diese Füllung, allein gebacken, ergibt eine Quiche Lorraine, dann aber die doppelte Menge verwenden.
    4. Ich vermische meist beide Füllungen, so schmeckt die Quiche milder. Dafür erst die Kürbisfüllung zubereiten und im Mixtopf abkühlen lassen, dann die Zutaten der Lorrainefüllung hinzugeben und auf Stufe 3 vermischen.
    5.  Im vorgeheizten Backofen 30-35 Min. auf mittlerer Schiene bei 200°C Ober-/Unterhitze backen. 
    6. Vor dem Anschnitt noch wenige Minuten in der Form stocken lassen.

      Nusswaffeln


      1. 150 g Weizen 1,5 Min./Stufe 10 mahlen.  
      2. 100 g Walnüsse zugeben und 15 Sek./Stufe 5 zerkleinern. 
      3. 100 g Butter, 3 Eier, 1 Prise Salz , 60 g Zucker, 1 EL Vanillezucker, 1 TL Weinsteinbackpulver, 160 g Milch zugeben und 15-20 Sek./Stufe 4 verrühren.
      4. Den Teig 30 Min. ruhen lassen. 
      5. Dann Waffeln im Waffeleisen ausbacken.
      Quelle: nach Virus Culinarius User Kegala, Nusswaffeln

      Dazu --> Rote Grütze (hier aus Erdbeeren, Mangostücken und Brombeerbeersaft), Sahne und Ahornsirup.

      Lauchquiche


      1. Für den Boden
        • 200 g Mehl, 100 g Butter, 1 Eigelb, 60 g Wasser und eine Prise Salz in den Mixtopf geben und ca. 30 Sek./Stufe 4 zu einem Teig verarbeiten. Oder einen Mürbeteig nach --> diesem Rezept herstellen und verwenden.
        • Etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. 
        • Dann den Teig in eine 28er Springform geben und einen Rand hochziehen. 
      2. Während der Teig im Kühlschrank ruht, die Füllung zubereiten:
        • 70 g Hartkäse (Emmentaler) auf Stufe 8 zerkleinern, umfüllen.
        • 600-800 g Lauch (ca. 3 Stangen) in feine Ringe schneiden, waschen, noch feucht in den Mixtopf geben und 5 Min./Varoma/Linkslauf/Stufe 4 dämpfen, dann in einem Sieb abtropfen lassen. 
        • 3 Eier, 150 g Creme Fraiche, 200 g Milch, 1 TL Mehl, Salz, Pfeffer, Muskatnuss in den Mixtopf geben und 3 Sek./Stufe 4 vermischen.
        • Dann den Käse und den Lauch (auf den Fotos außerdem noch auf Stufe 8 zerkleinertem Bärlauch und Rucola) dazugeben und 4 Sek./Linkslauf/Stufe 4 verrühren.
      3. Diese Mischung auf den Boden geben.
      4. Im vorgeheizten Backofen 45 Min. bei 180°C Ober-/Unterhitze backen. 
      5. Vor dem Anschnitt noch wenige Minuten in der Form stocken lassen. 
      Dazu grünen Salat.

      Quelle bzw. in Anlehnung an: Nettia, Lauchquiche

      Mürbeteig süß oder herzhaft - Grundrezept

      Zutaten:
      1. für einen klassischen Mürbeteig:
        • 200 g Mehl (250 g)
        • 100 g Butter (125 g)
        • 0-80 g Zucker (0-100 g), bei herzhaften Backwaren den Zucker weglassen, auch bei süßen Backwaren reicht oft je nach Belag eine ganz geringe Menge Zucker
        • 1 Ei, das Ei kann durch 50 g Wasser und 1 TL --> Weinsteinbackpulver ersetzt werden. Weitere Möglichkeiten, das Ei zu ersetzen finden sich --> hier unter Eiersatz.
        • 1 Pr. Salz
        • 20 g kaltes Wasser oder Sahne zusätzlich bei Verwendung von Vollkorn. Ein Teig aus Vollkorn muss immer feuchter gehalten werden als ein Teig aus Auszugsmehl, da das Vollkorn viel Feuchtigkeit aufnimmt, bei zu wenig Flüssigkeit bzw. zu geringer Quellzeit wird der Teig sonst trocken. Direkt nach dem Kneten muss der Teig sehr leicht formbar sein, darf aber auch nicht an den Händen kleben bleiben.
      2. für festere, stabilere Teige - für Tartes, die knusprig bleiben sollen den Mehlanteil erhöhen: 200 g Mehl, 100 g Butter, 100 g Zucker
      3. für richtig mürbe Teige - für Gebäcke, Kekse: 300 g Mehl, 200 g Butter, 100 g Zucker, evtl. noch 1 Ei
      4. für einen Mandel-Mürbeteig nach --> Nettia Art200 g Mehl, 100 g Butter, 100 g Zucker, 100 g Mandeln, 1 Ei, 1 Pr. Salz
      Zubereitung:
      1. Des Teiges:
        • Das Mehl / Vollkorn  in den Mixtopf geben.
        • Wird Vollkorn verwendet, dieses jetzt 2 Min./Stufe 10 fein mahlen.
        • Wenn das Rezept dies vorsieht, Nüsse/Mandeln zugeben und auf Stufe 10 fein mahlen.
        • Die restlichen Zutaten zugeben und 20 Sek./Stufe 4 zu einem Teig verarbeiten.
        • Natürlich kann man auch alles gut von Hand verkneten.
      2. Den Teig 30 Min. oder länger im Kühlschrank ruhen lassen, dann in eine Form geben oder umgekehrt. Ich lege meist zuerst die Form mit dem Teig aus, decke diese dann ab und lasse sie über Nacht im Kühlschrank stehen, dann hat das Korn mehr als ausreichend Zeit, die Flüssigkeit aufzunehmen.
      3. Belegen und bei 180 bis 200°C backen. 
      Für einen Tortenboden den ausgelegten Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen, mit Hülsenfrüchten beschweren und (ohne Belag) ca. 20 Min. bei 200°C Ober-Unterhitze backen. Dann nach Wunsch mit Pudding, Creme, frischen Früchten.... belegen.

      19.06.2010

      Frühlingsrollen



      1. Es werden ca. 250 g Reisteigplatten für Frühlingsrollen (35-40 Blättern, rund) benötigt.
      2. Für die Füllung:
        • 100 g Cashewkerne, 75 g rote Paprikaschote, 75 g Karotte und 200 g Weißkohl (das Gemüse jeweils in Stücken) 15 Sek./Stufe 4 zerkleinern. 
        • 20 g Öl zugeben und 7 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 2 dünsten. 
        • 2 EL Sojasauce, 175 g Mungbohnenkeimlinge (= 1 Glas, abgetropft), 50 g Mais (aus dem Glas) zugeben und 30 Sek./Linkslauf/Stufe 3 vermischen. 
        • Gezogenen Gemüsesaft abgießen.
        • Evtl. noch 100 g Glasnudeln (Rohware) unter die Füllung mischen. Die Glasnudeln zuvor mit kochendem Wasser übergießen und 10 Min. stehen lassen, dann abgießen, kalt abspülen und klein schneiden. 
        • Wer mag, schmeckt noch mit etwas Sesamöl ab.
      3. Die Frühlingsrollen nacheinander herstellen:
        • Ein Reisteigblatt solange in lauwarmem Wasser einweichen bis es gut formbar ist. 
        • Das Blatt entnehmen, auf ein angefeuchtetes Tuch legen und glatt streichen.
        • 1,5 TL der Füllung in die Mitte der unteren Blatthälfte geben.
        • Den unteren Teigrand über die Füllung schlagen, dann die seitlichen Ränder einklappen. 
        • Jetzt die Frühlingsrolle aufrollen und das Teigende auf der Rolle fest drücken. Solange das Reispapier noch sehr feucht ist, hält der Verschluss nicht gut, er verklebt erst beim Trocknen. Deshalb die Frühlingsrollen mit dem Verschluss nach unten auf ein feuchtes Tuch legen und antrocknen lassen. 
        • Für größere Frühlingsrollen jeweils zwei Blätter übereinander legen und 1,5 EL Füllung darauf geben.
      4. Die Frühlingsrollen entweder in (Soja-) Öl frittieren oder in der Pfanne unter Wenden mit etwas Öl von allen Seiten goldgelb ausbraten oder auch roh als Fingerfood verzehren.
      Dazu  --> süß-scharfe Chili-Sauce oder --> Sesamsauce

      Variante: Einfache und schnelle --> Frühlingsrolle unfrittiert

      Ingwerlassi


      1. 10 g Ingwer klein würfeln, in den Mixtopf geben und 10 Sek./Stufe 10 weiter zerkleinern.
      2.  25 g Limettensaft, 100 g Banane, 50 g Apfel zugeben und 10 Sek./Stufe 10 zerkleinern.
      3. 150 g Joghurt und 200 g Wasser zugeben und 30 Sek./Stufe 8 verrühren. 
      Das Getränk ist sehr dünnflüssig, ideal für heiße Tage.

      Mangolassi


      1. 10 Eiswürfel (100 g) und 500 g Mango (eine große reife Frucht) in den Mixtopf geben und 5-10 Sek./Stufe 10 zerkleinern.
      2. 500 g Naturjoghurt, 0,25 TL gem. Kardamom und 0,25 TL gem. Koriander zugeben und 30 Sek./Stufe 8 verrühren.
      3. Nach Bedarf mit Agavendicksaft süßen und mit Wasser verdünnen.
      4. In Gläser füllen und mit etwas Grenadinesirup (Granatapfel) verzieren.

      Schmeckt auch sehr gut als Aprikosenlassi mit 200 g Aprikosen auf 500 g Joghurt, kleines Foto.


      18.06.2010

      Kürbisschupfnudeln mit Hirse


      1.  Kürbismus herstellen:
        • 500 ml Wasser in den Mixtopf geben. 
        • 400 g Hokkaido-Kürbis mit der Schale und in Stücken in den Varoma geben. 
        • Den Varoma aufsetzen und den Kürbis 30 Min./Varoma/Stufe 2 im Dampf garen. 
        • Den Kürbis in den Mixtopf geben und auf Stufe 10 pürieren 
        • Umfüllen.
        Bei dieser kleinen Menge kann der Kürbis aber auch gleich im Mixtopf auf Stufe 4-5 grob zerkleinert, dann nach Zugabe von wenig Wasser gekocht und anschießend püriert werden.  
      2. 100 g Hirse und 200 g Wasser 8 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1 kochen.
      3. Mit aufgesetztem Messbecher 15 Min. im Mixtopf ausquellen lassen.  
      4. Dann umfüllen.  
      5. 100 g Hirse 1 Min./Stufe 10 fein zerkleinern.  
      6. Die gekochte Hirse, das Hokkaidomus, 20 g Butter, 2 Eier, 1 TL Salz, 0,5 TL Gemüsebrühpulver, 0,25 TL Pfeffer aus der Mühle, 1 Msp. frisch geriebene Muskatnuss, 30 g gehackte gemischte Kräuter zugeben und auf Stufe 5 zu einem formbaren Teig verarbeiten. 
      7. Durch die Deckelöffnung so viel Weißmehl zugeben bis der Teig nicht mehr klebt, aber noch weich ist.
      8. Dann weiter wie bei den  --> Gnocchi und Schupfnudeln.

        Kürbisgnocchi mit Hirse



        1. 40 g Pinienkerne in der Pfanne trocken rösten.
        2. 200 g Hirse in den Mixtopf geben und 1 Min./Stufe 10 zerkleinern. 
        3. Die Pinienkerne, 1 TL Salz, 0,25 TL Pfeffer aus der Mühle, 1 Msp. frisch geriebenen Muskat zugeben und 10 Sek./Stufe 10 zerkleinern. Umfüllen.
        4. 20 g Butter, 10 g Olivenöl, 400 g Hokkaido-Kürbis mit der Schale und in Stücken in den Mixtopf geben und 15 Sek./Stufe 4 zerkleinern. 
        5. Dann 10 Min./Varoma/Stufe 3 ohne Messbecher dünsten.
        6. Die Mehl-Pinienkerne-Gewürzmischung sowie 10 g gehackte Petersilie zugeben und 30 Sek./Stufe 4 vermischen. 
        7. Die Masse im Mixtopf abkühlen lassen.
        8. Dann weiter wie bei den  --> Gnocchi und Schupfnudeln.

        17.06.2010

        Müsli, vegan


        1. Am Vorabend 30 g Dinkel 5 Sek./Stufe 10 schroten und über Nacht (mindestens aber 5 Stunden) in 50 g Wasser einweichen.
        2. 25 g Haselnüsse, 1 säuerlichen Apfel geviertelt (= ca. 150 g), 1 reife Banane (= ca. 120 g) und 10 g Zitronensaft zugeben und 15 Sek./Stufe 4 zerkleinern.
        3. Den Getreidebrei (alternativ frische Getreideflocken und Wasser, dann das Müsli aber vor dem Verzehr etwas quellen lassen) sowie 1 EL Mandelmus (Fertigprodukt oder --> selbst gemacht) zugeben und 10 Sek./Linkslauf/Stufe 3 verrühren.

        16.06.2010

        Sauce Hollandaise


        1. 4 Eigelbe, 100 g Butter, 40 g Gemüsebrühe, 0,25 TL Salz, 1 Prise Pfeffer a.d.M., 1 Prise Zucker, 1-2 TL weißen Balsamicoessig oder Zitronensaft in den Mixtopf geben.
        2. 8 Min./80°C/Stufe 3 erhitzen. Bei der halben Menge nur 6 Min./80°C/Stufe 4 einstellen.
        3. Die Sauce sofort in eine kalte Schüssel umfüllen, sonst dickt sie stark nach.
        Sie kann gut zuerst zubereitet, dann umgefüllt und sobald das restliche Essen fertig ist (oder auch am Tag darauf) im (kalten) Mixtopf 2 Min./80°C/Stufe 3 erwärmt werden.

        Zubereitung auf dem Herd im Wasser- bzw. Dampfbad:

        • Wasser in einen Topf geben und auf dem Herd erhitzen.
        • Eine Schüssel einhängen, sie darf den Boden des Topfes nicht berühren. Wer keine passende Schüssel hat, hängt ein Sieb in den Topf ein und stelle die Schüssel dort hinein.
        • Die Butter in die Schüssel geben und sanft schmelzen lassen.
        • Dann die restlichen Zutaten zugeben und unter ständigem Rühren dick aufschlagen.
        • Die Temperatur in der Schüssel darf 83 °C nicht überschreiten, da sonst --> das Eigelb gerinnt.

        Varomagemüse: 
        Die Hollandaise schmeckt besonders gut zu Spargel und zu anderem gedämpftem Gemüse. Dafür 500 g Wasser in den Mixtopf füllen, Kartoffeln in den Gareinsatz und Gemüse in den Varoma geben und 25-30 Min./Varoma/Stufe 2 garen.

        15.06.2010

        Schupfnudeln


        auch Bubespitzle genannt
        1. Schupfnudeln werden genauso wie --> Gnocchi hergestellt, es wird lediglich ein höherer Mehlanteil verwendet, damit die Schupfnudeln fester werden. Deshalb nach dem Gnocchirezept vorgehen, aber 300 g Kartoffeln und 300 g Mehl verwenden. 
        2. Den Teig zu fingerdicken Rollen formen, diese erst in Wasser (oder Dampf) garen und dann in der Pfanne anbraten. 
        3. Klassisch wird dazu Sauerkraut gegessen. Dafür die Schupfnudeln in der Pfanne anbraten, dann das Sauerkraut zugeben und mitdämpfen.

        Gnocchi - Grundrezept



        Gnocchi und --> Schupfnudeln unterscheiden sich neben der Form lediglich dadurch, dass der Gnocchiteig normalerweise hauptsächlich aus Kartoffeln und der Schupfnudelteig zu einem großen Teil aus Mehl besteht. Dadurch werden die Gnocchi weicher und die Schupfnudeln fester.
        1. Einen Kartoffelteig herstellen:
          • 500 g Kartoffeln, mehlig kochende Sorte, am Vortag ohne Salz kochen (am besten im Dampf), pellen  und ausdämpfen lassen.
          • Für Bärlauchgnocchi 100 g Bärlauch in den Mixtopf geben und auf Stufe 8 zerkleinern. Ansonsten diesen Schritt auslassen. 
          • 100 g Mehl, die Kartoffeln in Vierteln, 1 TL Salz, 0,25 TL Muskat und 1 Ei oder vegan  statt Ei 1 TL --> Johannisbrotkernmehl und 50 g Wasser (wie bei den Bärlauchgnocchi auf dem Foto oben) in den Mixtopf geben und auf Sicht 45-60 Sek./Stufe 3 (-4) mit Hilfe des Spatels (gegen die Rührrichtung) zerkleinern. Nicht zu lange und nicht auf höherer Stufe mixen, sonst werden die Kartoffeln kleisterig, zu Streuseln verarbeiten und nicht zu Brei.
          • Den Teig entnehmen und kurz von Hand durchkneten. 
        2. Dann werden die Gnocchi geformt: 
          • Den Teig in 3 cm dicke Rollen formen und ca. 1 cm breite Stücke abschneiden. 
          • Wenn es besonders schön aussehen soll, aus den Teigstücken kleine Klößchen formen, eine Gabel umgekehrt auf den Tisch legen und die Teigstücke über die Zinken rollen lassen oder eine bemehlte Gabel darauf drücken, so dass Rillen entstehen. 
          • Es können aber auch einfach nur kleine Kartoffelknödel / Kartoffelklöße gerollt (und gefüllt) werden.
        3. Die Gnocchi entweder in einem großen Topf in leicht --> siedendem Salzwasser ca. 2 Min. gar ziehen lassen, wenn sie an die Oberfläche kommen, sind sie gar. Kurz schwimmen lassen, dann aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen. Sollen sie erst später verwendet werden, dann kalt abschrecken oder auf einem Backblech verteilt auskühlen lassen. Sie können auch im TM gegart werden. Dafür 500 ml Wasser in den Mixtopf geben, den Varoma und Einlegeboden einfetten, die Gnocchi ziegelartig hineinlegen und 20-30 Min./Varoma/Stufe 2 dampfgaren.
        4. Die gegarten Gnocchi können sofort verzehrt werden. Meist werden sie in Sauce gegeben und/oder überbacken. Es passen viele Nudelsaucen wie Tomaten- und Käsesauce. Sehr gut schmecken sie aber auch, wenn sie schlicht in der Pfanne in einer Salbei-, Kräuter- oder Zitronenbutter geschwenkt werden.

        Gnocchi mit Buchweizen


        1. 400 g Kartoffeln, mehlig kochende Sorte, am Vortag kochen und ausdämpfen lassen.
        2. 200 g Buchweizen 1 Min./Stufe 10 fein zerkleinern.
        3. Die Kartoffeln in Vierteln, 1 TL Salz, 0,25 TL Muskat, 1 Ei und 1 EL Schmand zugeben oder vegan  statt Ei und Schmand 1 TL --> Johannisbrotkernmehl und 75 g Wasser und auf Sicht ca. 1 Min./Stufe 3 zerkleinern. Nicht zu lange und nicht auf höherer Stufe mixen, sonst werden die Kartoffeln kleisterig, zu Streuseln verarbeiten und nicht zu Brei, maximal auf Stufe 4 gehen.
        4. Den Teig entnehmen und kurz von Hand durchkneten. 
        5. Dann weiter wie bei den  --> Gnocchi, also formen und in siedendem Wasser gar ziehen lassen.